Panorama

25 Jahre Club Pannonia

Der Club Pannonia feierte am 19. September sein 25-jähriges Bestandsjubiläum an der ungarischen Botschaft in Wien. Durch den Abend führte, wie bereits bei der 20-Jahr-Feier vor 5 Jahren, Stefan Radda, Vorstandsmitglied des Club Pannonia, Präsident des Runden Tisches der ungarischen Organisationen in Österreich und Vorstandsmitglied des Club Pannonia. Nach Eintreffen der über 180 geladenen Festgäste und seinen Grußworten gab der Moderator seiner Freude Ausdruck, dass so großes Interesse am Werdegang und Wirken des Club Pannonia besteht. Die Gäste wurden in deutscher und ungarischer Sprache willkommen geheißen.

Als erstes begrüßte S.E. Dr. János Perényi, Botschafter von Ungarn die vielen Ehrengäste, u.a. Maria Rauch-Kallat, ehemalige Gesundheitsministerin und Präsidentin der Gesellschaft Österreich Ungarn; Botschaftsrat Mag. Rafal Sobczak, Direktor des polnischen Kulturinstituts; Prof. Dr. Endre Marinovich, Stellvertretender. Direktor des VERITAS Geschichtsforschungs-Institutes in Budapest und Vizepräsident des Club Pannonia; Dr. Norbert Kroó, Präsident des ungarischen Rates der Europäischen Bewegung; sowie Dr. Szabolcs Fazakas, ehemaliger Minister und Mitglied des Europäischen Rechnungshofes.

Dr. János Perényi hob hervor, welch wichtige Rolle der Club Pannonia in der Beziehung Österreich-Ungarn in all den 25 Jahren, besonders in den letzten Jahren unter der Leitung der Präsidentin Marika Radda hatte, wobei er ihr für die großartige kontinuierliche Arbeit dankte.

Anschließend begrüßte die Präsidentin am Beginn ihres historischen Rückblicks auch andere Ehrengäste, wie z.B. Zsolt Bóta, Gesandter an der Botschaft von Ungarn; Mag. Maria Molnár, Direktorin des Collegium Hungaricum Wien; Dr. Haydar Sari, Leiter der Kulturabteilung der Stadt Wien MA7; Prof. Dr. Felix Unger, Präsident der European Academy of Sciences and Arts in Salzburg; Dipl. oec. Balázs Kovács, ehemaligen Direktor des Ungarischen Tourismusamtes in Wien; Dr. László Tanka, Präsident des Weltverbandes der Ungarn; sowie Mag. József Hollós, Präsident des Zentralverbandes der ungarischen Vereine und Organisationen in Österreich.

Die große Delegation aus Ungarn wurde in ihrer Muttersprache begrüßt und willkommen geheißen. Ebenso wurde dem ORF Burgenland und dem Kiss Film-Studio aus Budapest für ihr Kommen und ihr Interesse gedankt.

Frau Radda gab einem kleinen Einblick auf die neu initiierten und inzwischen zur Tradition gewordenen Veranstaltungsreihen der letzten sieben Jahre und bedankte sich gleichzeitig bei den Mitgliedern und Freunden für die jahrelange Treue.

Aus jeder dieser neuen Veranstaltungsreihe wie z.B. Städtepräsentationen, 1- und 3-tägige Städtereisen, Kulturdiskussionen und Buchpräsentationen, hob sie eine besondere Veranstaltung hervor, so z.B. die Präsentation des Buches “Meine kleine große Welt” von Prof. Heinz Nussbaumer, ehemaligem Auslandskorrespondent und langjähriger Leiter des Außenpolitischen Ressorts beim Kurier und Sprecher der österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim und Thomas Klestil, der auf äußerst anschauliche und spannende Weise seine abenteuerlichen Reisen und Bekanntschaften mit Gaddafi, Arafat, Saddam Hussein und vielen anderen großen Politikern erzählte. Auch die inzwischen sehr beliebte Donau Gala und der Wiener Ungarnball sollen nicht unerwähnt bleiben.

Selbstverständlich können auch hier nicht alle Aktivitäten der letzten 7 Jahre aufgezählt werden, weshalb aus Anlass des 25. Jahrestages alle 54 Veranstaltungen mit vielen Fotos in einem Buch zusammengefasst und herausgegeben wurden. Zur großen Freude des Vorstandes wurde das Buch von einem großzügigen Spender, der aber nicht genannt werden möchte, finanziert. An dieser Stelle möchten wir ihm unseren besonderen Dank aussprechen! Das erste Buch überreichte die Präsidentin dem Botschafter Dr. János Perényi. (Das Buch ist übrigens über den Vorstand des Club Pannonia für Mitglieder und Freunde kostenlos zu erhalten).

Nach mit Emotion vorgetragener Rede der Präsidentin, die mit großem Applaus bedacht wurde, folgte der Auftritt der Opernsängerin Gräfin Dr. Christine Esterházy de Galántha mit der Arie „Ich lad mir gern Gäste ein” aus der Oper „Die Fledermaus” von Johann Strauß. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit beschäftigt sie sich seit vielen Jahren mit Musikwissenschaft und Pädagogik. Darüber hinaus promovierte sie 1999 mit Auszeichnung an der Universität in Salzburg. Am Klavier begleitet wurde sie von Chariklia Apostolu, Pianistin am Mozarteum Salzburg und Professorin für Dirigieren am Haydn-Konservatorium in Eisenstadt.

Als Festredner trat Prof. Dr. József Czeglédi zum Rednerpult und berichtete über das Entstehen des Club Pannonia im Jahre 1992 und in weiterer Folge auch über die Gründung des Mitteleuropäischen Club Pannonia in Budapest im Jahre 2001. Wichtig war die enge Zusammenarbeit der beiden Vereine, die laut Statuten ähnliche Ziele verfolgen. Als Marika Radda bereits als Präsidentin des Club Pannonia Vorstandsmitglied in Budapest wurde, sind die Kontakte intensiver und regelmäßiger geworden.

Als einer der Höhepunkte wurden drei Persönlichkeiten, Marika Radda, Präsidentin des Club Pannonia, Dr. Norbert Kroó, Präsident des ungarischen Rates der Europäischen Bewegung und Dr. Szabolcs Fazakas, ehemaliger Minister und Mitglied des Europäischen Rechnungshofes, mit der höchsten Auszeichnung des Mitteleuropäischen Club Pannonia (KEP) geehrt und zum Senator ernannt. Die Laudationen für die drei Auszuzeichnenden hielt der Moderator Stefan Radda. Die Urkunden wurden von Prof. Dr. József Czeglédi und Prof. Dr. Endre Marinovich überreicht.

Abschließend überreichte der Botschafter Dr. János Perényi Blumen an die Künstlerinnen und bat die Festgäste zum Buffet, wo noch lange über die Tätigkeit des Club Pannonia gemeinsam mit dem Budapester Partner-Club geplaudert wurde.

 via Club Pannonia, Schriftführer: Stefan Radda; Foto: club-pannonia.at