Sport

Hertha-Trainer Pál Dárdai: Ich muss Doppelbelastung als Trainer lernen

Der ungarische Coach Pál Dárdai sprach am Montag mit BILD darüber, dass er noch lernen soll, wie man als Trainer diese Doppelbelastung – Bundesliga und Europa League – verkraften kann.

Palkó Dárdai (l.), Sinan Kurt (in der Mitte) und Maurice Covic (r.) bei Training (Foto: AFP)

Dárdai sagte über die Doppelbelastung Bundesliga und Europa League, als Spieler kenne er sich damit aus, als Trainer noch nicht. „Das muss ich erst noch lernen. Deshalb werden wir uns mit dem ganzen Stab und Manager Michael Preetz zusammensetzen, darüber reden. Ziel ist es, dass wir in beiden Wettbewerben erfolgreich spielen.“ erklärte der Coach.

Am Montag begann Herta BSC die Vorbereitung auf die Saison 2017/2018. Während der Vorbereitung werden viele taktische Sachen einstudiert, verschiedene Laufwege geübt, Standards trainiert und es wird an der Spritzigkeit jedes einzelnen Spielers gefeilt, erklärte Dárdai, der mit Hertha erstmals als Trainer an einem internationalen Wettbewerb teilnimmt.

In den Kader wurde von Pál Dárdai auch sein Sohn, Palkó Dárdai berufen, der sich in der nächsten Saison bei Hertha beweisen kann. Über die Spieler in Palkós Alter sagte der Hertha-Trainer: „Ich nenne sie liebevoll meine kleinen Babys – Florian Baak, Arne Maier, Julius Kade und mein Sohn Palko gehören in der neuen Saison zum Profi-Kader. Ich bin gespannt, wie sie im harten Männergeschäft klarkommen. Ins erste Trainingslager nehme ich auch Torwart Dennis Smarsch und Mittelfeldspieler Maurice Covic mit.“ Laut Dárdai muss die jüngere Generation den Mitspielern zeigen, dass sie da hingehören – und dem Trainer, dass sie Männer werden.

Ob das ihnen gelingt, bleibt abzuwarten.

via bild.de; Foto: AFP