Kultur

Konzert im Wiener Musikverein zu Ehren der Visegrád-Gruppe

Das Collegium Hungaricum Wien veranstaltete am 29. November im Metallener Saal des Wiener Musikvereins ein Konzert zu Ehren der Visegrád-Gruppe (V4).

Anerkannte Musiker wurden aus den vier Visegád-Ländern – Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn – von dem ungarischen Kulturinstitut Collegium Hungaricum Wien und der ungarischen Botschaft in Wien in die Österreichische Hauptstadt eingeladen, um Werke von berühmten Komponisten ihres Landes aufzuführen.

Am 1. Juli 2017 übernahm Ungarn bereits zum 5. Mal turnusmäßig für ein Jahr die Präsidentschaft der Visegrád-Gruppe. Das Konzert „Intonation” wurde anlässlich der ungarischen Präsidentschaft in der V4 veranstaltet.

Der ungarische Pianist Fülöp Ránki, der polnische Violinist Mateusz Kasprzak-Łabudziński und der polnische Pianist Piotr Kopczynski, der slowakische Pianist Miloš Biháry und der tschechische Gitarrist Martin Škubal haben am Mittwoch im Metallener Saal des Wiener Musikvereins Werke von Szymanovski, Kodály, Suchon, Liszt, Haydn, Dukay and Obrovská vorgetragen.

via mti.hu; Foto: musikverein.at