Kultur

Oscar-Nominierung für Berlinale-Sieger „Körper und Seele“

Der ungarische Siegerfilm der Berlinale 2017, „Körper und Seele“ („Testről és lélekről“) von der Regisseurin Ildikó Enyedi, ist für den Auslands-Oscar nominiert worden, ließ die Academy of Motion Picture Arts and Sciences am Dienstag in Los Angeles wissen.

„Körper und Seele“ konkurriert mit dem chilenischen Film „Eine fantastische Frau“ von Sebastián Lelio, dem libanesischen Film „The Insult“ von Ziad Doueiri, dem Cannes-Gewinnerfilm „The Square“ von dem Schweden Ruben Östlund sowie mit dem russischen Film „Loveless“ von Andrey Zvyagintsev.

Der ungarische Film „Körper und Seele” von Ildikó Enyedi gewann im Februar 2017 den Goldenen Bären bei der Berlinale, im Juni 2017 gewann Enyedis Regiearbeit den Hauptpreis des Sydney Film Festival. Darauf folgte der Goldene Frosch für Kameramann Máté Herbai auf dem polnischen Camerimage-Festival sowie der Publikumspreis des Mumbai Film Festivals. Der Film erhielt vier Nominierungen für den Europäischen Filmpreis 2017 (Film, Regie, Darstellerin, Drehbuch), Hauptdarstellerin Alexandra Borbély gewann den Preis. Geht der Oscar 2018 vielleicht nach Ungarn?

Die 90. Verleihung der Oscars findet am 4. März 2018 im Dolby Theatre in Los Angeles statt. Der späte Termin der eigentlich Ende Februar stattfindenden Veranstaltung wurde wegen der gleichzeitig stattfindenden Olympischen Winterspiele gewählt.

via mti.hu, rbb-online.de; Foto: Balázs Mohai – MTI