news letter

Wöchentliche Newsletter

„Roter Mittwoch“: Ungarn gedenkt verfolgter Christen

MTI - Ungarn Heute 2020.11.26.

Mehrere Wahrzeichen in Budapest wurden am Mittwoch rot beleuchtet, um die Notlage der verfolgten Christen auf der ganzen Welt hervorzuheben.

Bei der Initiative „Roter Mittwoch“ geht es darum, verfolgter Christen auf der ganzen Welt zu gedenken, einschließlich den Dutzenden Menschen, die jeden Tag wegen ihres christlichen Glaubens getötet werden, sagte Ungarns Staatssekretär Tristan Azbej gegenüber dem staatlichen Nachrichtensender M1.

Immer wenn Christen wegen ihres Glaubens getötet werden, bleibt die Öffentlichkeit oft kalt, sagte der Politiker. Aus diesem Grund sei die internationale Initiative „Hilfe für die Kirche in Not“ (ACN) so wichtig, fügte er hinzu.

Staatssekretär fordert größere internationale Anstrengungen, um verfolgten Christen zu helfen
Staatssekretär fordert größere internationale Anstrengungen, um verfolgten Christen zu helfen

Die Zahl der Christen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden, steigt weltweit und die internationale Gemeinschaft „muss ihren Hilferuf hören“, sagte der für die Unterstützung verfolgter Christen zuständiger Staatssekretär.  „Selbst in diesen schwierigen Tagen dürfen wir nicht diejenigen vergessen, für die das Coronavirus jetzt immer noch eine geringere Schwierigkeit bedeutet, als die alltägliche existenzielle Krise“ […]Continue reading

Zu den beleuchteten Sehenswürdigkeiten zählen die Elisabethbrücke, die Statue von St. Gellért, die Kirche der Heiligen Jungfrau Maria, die orthodoxe Kathedrale der Muttergottes, die reformierte Kirche am Szilágyi Dezső-Platz und die lutherische Kirche von Budavár.

Der Staatssekretär stellte fest, dass jedes Jahr rund 3.000 Christen aufgrund ihres Glaubens getötet werden. „Das Christentum ist derzeit die am stärksten verfolgte Religion der Welt“, betonte Azbej.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: MTI – Noémi Bruzák)