Aktuell

Schlussspurt vor den Wahlen: 3 Tage bis zum 8. April

(Alles, was Sie über die Parlamentswahlen in Ungarn wissen müssen)

Rund 8 Millionen Wahlberechtigte sind an die Urnen gerufen, um das ungarische Parlament neu zu bestimmen. Bei der letzten Wahl-2014 gewann die Koalition Fidesz-KDNP deutlich. Obwohl die Regierungsparteien in allen Meinungsumfragen führen, ist das Wahlergebnis nicht leicht voraussagbar. Nach Prognosen ist die größte Frage, ob sie mindestens oder mehr als die absolute Mehrheit bekommen werden.

Prämisse

Es gibt 199 Plätze im ungarischen Parlament. Durch das neue Wahlsystem (eingeführt im Jahre 2011) konnten die regierenden Parteien (Fidesz-KDNP) mit nur 45% der Stimmen eine Zweidrittelmehrheit der Mandate erreichen. Sie gewannen 133 Plätze, die Linken 38, die Volkspartei Jobbik 23, die grüne LMP 5 Mandate. Die polarisierte politische Landschaft bestand lange aus der rechtskonservativen Regierungspartei und der (heute schon zersplitterten) linken Opposition. Partei Jobbik, die sich früher als eine rechtsextreme Formation definierte, wurde inzwischen die zweitstärkste Partei Ungarns.

Die wichtigsten Parteien

Fidesz:

Die Partei ist von Viktor Orbán  geführt, gewann seit ihrer Gründung (1988) dreimal die Wahlen in Ungarn. Sie regiert seit 2010 im Bündnis mit den Christdemokraten (KDNP).

Jobbik:

Vorsitzender der Partei ist Gábor Vona. Sie beschreiben sich selbst als eine radikal-patriotische Volkspartei. Vor vier Jahren haben sie 20 Prozent der Stimmen gewonnen.

MSZP:  

Eine sozialistische Partei, Vorsitzender ist Gyula Molnár. Die Formation hat sich mit der Partei „PM“ und ihrem Ko-Vorsitzenden Gergely Karácsony zusammengetan und tritt als MSZP-PM bei den Wahlen an. Karácsony ist der Ministerpräsidentenkandidat und gerade der Bürgermeister des XIV. Budapester Stadtbezirks.

LMP:

Die grüne Partei Ungarns, Spitzenkandidatin ist Bernadett Szél. In diesem Jahr (2018) hat sie mit der neuen Partei des bekannten Bürgermeisters von Gödöllő (György Gémesi) „Új Kezdet“ eine Allianz geschlossen.

Magyar Kétfarkú Kutya Párt:

Eine satirische Bewegung, sie nennen sich „die Ungarische Partei des zweischwänzigen Hundes“.

Andere:

Unter den kleinen Parteien befindet sich die neu gegründete „Momentum“, die sozial-liberale DK mit der Führung des ehemaligen Ministerpräsidenten Ferenc Gyurcsány, und die liberale Együtt. 

Die aktuellsten Wahlumfragen für Ungarn

Datum Umfrageinstitut Fidesz-KDNP Jobbik MSZP LMP DK Momentum
31. Mär Századvég 51 % 13 % 15 % 7 % 6 %
24. Mär Iránytű 41 % 25 % 12 % 8 % 7 % 3 %
23. Mär Republikon 49 % 19% 17 % 4 % 5 %
19. Mär Nézőpont 52 % 15 % 11 % 8 % 8 % 3 %

 

(pollofpolls.eu)

Die meisten Prognosen sagen, dass Fidesz-KDNP die Wahlen wiedergewinnen würde. Die Partei hat allein nämlich rund 2,3 Millionen Stammwähler, die Opposition demgegenüber ungefähr 2,8 Millionen zusammen. Zum Gewinn sollte es der Regierung gelingen, Alle ihren Wählern an die Urnen zu bringen. Eine höhere Wahlbeteiligung würde eher der Opposition helfen.

(Via: euronews.com, de.pollofpolls.eu/HU, kas.de/ungarn, Foto: MTI Biró István)