Kultur

Schweizerischer Erfolg beim Armel Opera Festival Budapest

Mit der Aufführung der Oper Weiße Rose von Udo Zimmermann erhielt das schweizerische Biel Solothurn Orchester und Theater den Preis in der Kategorie beste Produktion beim Armel Opera Festival in Budapest.

Dieter Kaegi (r.) Direktor des schweizerischen Biel Solothun Theaters übernimmt im Thalia Theater Budapest den Preis in der Kategorie Beste Produktion von Jurymitglied Clarie Middleton (l.) Direktorin des Hackney Empire Theaters London (Foto: Balázs Mohai – MTI)

Das Armel Operafestival, das 2017 bereits seine zehnte Ausgabe feierte, hat sich zum Ziel gesetzt, die zeitgenössische Oper zu popularisieren. Die Vorstellungen von ausgewählten neuen Produktionen sind gleichzeitig Teil eines Wettbewerbs, dessen Finale zwischen 28. Juni und 3. Juli im Thalia Theater Budapest und im MuTH Konzertsaal in Wien das Publikum mit fünf Produktionen erwartet hat.

Eine internationale Jury unter Leitung von Annilese Miskimmon – die ehemalige Direktorin der Dänischen Nationaloper, neue Intendantin der Norwegischen Nationaloper – bewertete die Produktionen.

Die Oper Weiße Rose von Udo Zimmermann, Produktion des schweizerischen Biel Solothun Orchester und Theater erhielt den Preis in der Kategorie beste Produktion am Dienstag beim Jubiläum-Galaabend im Thalia Theater in Budapest. Als beste Sängerin wurde die französische Sopranistin Morgane Heyse ausgezeichnet. Das Arte-Publikumspreis wurde der Oper Prima Donna vom Rufus Wainwright verliehen, die von den ungarischen Pannon Philharmonikern vorgeführt wurde.

via mti.hu, Foto: Balázs Mohai – MTI