news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

15. März: Orbán ruft zum Kampf auf, um die christliche Kultur Europas zu schützen

MTI - Ungarn Heute 2019.03.17.

„Die Völker Europas sollen es sehen und verstehen: Ohne die christliche Kultur wird es in Europa kein freies Leben geben, ohne die Verteidigung unserer christlichen Kultur verlieren wir Europa.“ – betonte der ungarische Ministerpräsident in seiner festlichen Rede während einer Staatsfeier zum Jahrestag der Revolution von 1848 vor dem Budapester Nationalmuseum am Freitag.

Er fügte hinzu, dass das Christentum für ein freies Ungarn ebenso wichtig sei:

Ein freier Mensch kann nur der sein, der das Kind einer freien Nation ist und nicht Untertan eines Imperiums. Der europäische Mensch kann nur dann glücklich sein, wenn er selbst über sein eigenes Schicksal und das seiner Nation entscheiden

Wir wissen auch, dass der Gedanke der Freiheit aus dem Christentum emporgewachsen ist, denn „Vor Gott ist jeder Mensch gleichermaßen frei und ebenbürtig, ganz gleich ob er reich oder arm ist, wessen Volkes Kind er auch sei.“ – so der Premier.

Orbán begrüßte die polnischen Teilnehmer an den Feierlichkeiten und sagte: „Ohne Polen wäre Ungarn nicht frei und Europa hätte nicht wiedervereinigt werden können“.

Foto: MTI – Zsolt Szigetváry

Der Ministerpräsident wies darauf hin, dass die Polen der Welt den Heiligen Papst Johannes Paul II gegeben haben, und sie haben uns auch die Solidarność gegeben. „Sie haben dadurch den Gang der Geschichte verändert, wir konnten unsere Freiheit und die Unabhängigkeit unserer Nationen zurückgewinnen.“

Orbán erinnerte auch daran, dass gegen Polen ein verfahren von der Europäischen Union eingeleitet wurde.

Wenn von Brüssel aus Polen attackiert wird, dann wird ganz Mitteleuropa und werden auch wir, Ungarn, angegriffen. Wir lassen jenen Baumeistern von Imperien, die ihren Schatten auch über Mitteleuropa ausweiten wollen, ausrichten: Sie müssen immer mit dem starken polnisch-ungarischen Verband rechnen.

Orbán sprach auch über die Freiheitskämpfer von 1848: „Die Zeitalter von sieben Generationen sind seit dem ersten 15. März vergangen, und wir leben immer noch davon, dass wir jedes Jahr mit den Versen von Petőfis Gedicht den Eid auf den Gott der Ungarn leisten, an der Seite der Freiheit durchzuhalten und der Knechtschaft zu widersprechen.“

Wie es im Gedicht heißt:

Wir schwören auf den Gott der Ungarn, wir schwören, weiter keine Unfreien mehr zu sein.

Foto: MTI – Zsolt Szigetváry

In Bezug auf Europa forderte der Premierminister „starke Nationalstaaten und neue, starke führende Politiker an der Spitze Europas, die nicht die Probleme hierher bringen, sondern die Hilfe dorthin schaffen, wo sie benötigt wird.“

Wir wollen einen Neuanfang, um den Abstieg Europas zu stoppen und dem Alptraum der Vereinigten Staaten Europas ein Ende zu setzen.

Für Ungarn „Freiheit ist kein Ziel, sondern ein Weg, um unsere Ziele zu erreichen“, sagte Orbán und argumentierte: „Wir wollen einfache Dinge wie im Jahre 1848: Eine eigene Heimat, gute Nachbarn, einen verständnisvollen Partner, eine liebende Familie und Arbeit, die Nutzen, Sinn und Früchte besitzt.

„Freiheit ist für uns kein abstraktes Ideal, sondern das Leben selbst; Atmung, Kreislauf und Herzklopfen “, fügte er hinzu.

Foto: MTI – Zsolt Szigetváry

„Die kommenden Jahre werden beweisen, dass wir Ungarn nicht auf die Welt gekommen sind, um das Leben zu erleiden, sondern um ihm einen Sinn zu geben.“ sagte der Premierminister und schloss seine Rede mit den Worten: „Ungarn vor allem anderen, der liebe Gott über uns allen!“

Morawiecki: Polen und Ungarn kämpfen wieder für eine gemeinsame Zukunft

Polen und Ungarn kämpfen wieder gemeinsam für eine gemeinsame Zukunft und „unterstützen Gerechtigkeit, Solidarität und Gleichberechtigung wie in den Jahren 1848-49“, sagte der polnische Premier Tadeusz Morawiecki.

Foto: MTI – Zoltán Máthé

Morawiecki stellte fest, dass die beiden Nationen seit mehr als tausend Jahren befreundet waren und sich mehrfach für die Freiheit einsetzten.

„Jetzt kämpfen wir für ein besseres Ungarn, ein besseres Polen, ein besseres Europa. Für alle, die an ein Europa der Nationen glauben, das dem einfachen Mann und nicht den Eliten dienen wird “, sagte er.

(Beitragsbild: MTI – Zsolt Szigetváry)