news letter

Wöchentliche Newsletter

176 Jahre alte Zeitkapsel im Kreuz der Esztergom-Basilika geborgen

Ungarn Heute 2021.04.23.

Eine 176 Jahre alte Zeitkapsel wurde aus dem Kreuz der Esztergom-Basilika geborgen. Der Kupferkanister im Kreuz der 100 Meter hohen Kuppel der Basilika wurde während eines Bombenanschlags im Zweiten Weltkrieg beschädigt, aber die darin enthaltenen Dokumente, die nach Jahrzehnten des Versteckens enthüllt wurden, sind in nahezu perfektem Zustand geblieben.

Während der Renovierungsarbeiten an der Esztergom-Basilika im Januar wurde eine 176 Jahre alte Zeitkapsel im Kreuz gefunden. In der Kapsel befanden sich Dokumente über den Bau der Basilika aus dem 19. Jahrhundert sowie ein Buch mit den Namen verschiedener Geistlicher und Pfarreien.

Seit 176 Jahren versteckte Dokumente

Die Kapsel wurde von Erzbischof József Kopácsy und Chefarchitekt József Hild ins Kreuz gelegt. Laut Csaba Török, Direktor der Schatzkammer der Basilika, wollte Kopácsy die Details der Basilika und der Ära selbst mit der Zukunft teilen.

Erzbischof Kopácsy war der Ansicht, dass der gesamte Bau [der Basilika] über sein Leben hinausgehen würde. Als das Kreuz am höchsten Punkt der Basilika errichtet worden war, beschloss er, seine Erinnerungen darin zu versetcken

Török sagte, dass der interessanteste Moment nicht das war, als die Kapsel geborgen wurde, sondern als sie die Art und Weise, wie die Dokumente im „Herzen der Kapsel“ für die Nachwelt aufbewahrt wurden erblickten.

FIZETŐS

Foto: MTI/Kovács Attila

Es dauerte Jahrzehnte, bis Ungarns größte Kirche gebaut war

Der Burgberg von Esztergom hat seit der Staatsgründung immer eine wichtige Rolle in der ungarischen Geschichte erfüllt. Er hat eine malerische Lage über dem Donauknie, beschreibt die Geschichte der Kirche auf der offiziellen Webseite.

„Von den kirchlichen Bauten die im Mittelalter auf dem Burgberg standen, sind sieben Kirchen bekannt. Ungefähr an der Stelle der heutigen Basilika befand sich die Sankt-Adalbert Kathedrale, die nach Schriftquellen um 1010 schon hier gestanden haben muss. Nördlich von ihr, neben dem Nordturm der gegenwärtigen Basilika befand sich die dem Erzmärtyrer Heiliger Stephanus geweihte Kirche, die Großfürst Géza bauen ließ. Sie war die erste Kirche an dieser Stelle. Laut uralter Überlieferung wurde Vajk, der spätere König Stephan der Heilige im anliegenden, zur Kapelle umgebauten Zimmer geboren.“

An der Stelle der mittelalterlichen Kirche ist  zwischen 1822 und 1869  die Basilika im klassizistischen Stil, nach den Plänen von Pál Kühnel, János Packh und József Hild gebaut worden. Die Bauherren waren vier Fürstprimasse: Sándor Rudnay, József Kopácsy, János Scitovszky und János Simor.

Kopácsy legte seine Zeitkapsel 1845, zwei Jahre vor seinem Tod, in das höchste Kreuz der Basilika.

Die Kirche wurde am 31. August 1856, mehr als ein Jahrzehnt vor ihrer Fertigstellung, in Anwesenheit von Franz Joseph, Kaiser von Österreich und König von Ungarn, geweiht. Zu diesem Anlass komponierte Ferenc Liszt seine „Missa Solennis“, die auf Ungarisch als „Esztergom-Messe“ bekannt ist.

Die Bauarbeiten wurden am 1. November 1869 abgeschlossen. Nachdem im Laufe der Jahrzehnte sowohl mehrere Erzbischöfe als auch Architekten anwesend waren, unterschied sich die riesige Struktur zweifellos von der Vorstellung, wie sie zu Beginn des Jahrhunderts aussehen würde.

Heute ist die Esztergom-Basilika eine der größten Sehenswürdigkeiten Ungarns. Wie es auf ihrer Webseite heißt, ist es ein „klassizistisches Meisterwerk“.

(geschrieben von Tamás Vaski – Hungary Today, übersetzt von Ungarn Heute, Titelbild: mtu.gov.hu