Wöchentliche Newsletter

53. „Kékszalag“ Langstreckensegelregatta auf dem Plattensee gestartet – FOTOS!

MTI - Ungarn Heute 2021.07.22.

Um 9 Uhr am Donnerstag ist die 53. „Kékszalag“ Regatta mit 556 Segelbooten in der Stadt Balatonfüred gestartet, um den Plattensee zu umrunden.

Laut der aktuellen Wettervorhersage werden die Teilnehmer beim schwachen Wind segeln müssen. Ab Mittag wird der Wind über dem See zirkulieren und am Abend kann die Luftbewegung vollständig stehenbleiben. Am Freitag und am Samstag wird die Windstärke von den lokalen Einflüssen bestimmt.

Kékszalag Langstreckensegelregatta am Balaton beginnt heute
Kékszalag Langstreckensegelregatta am Balaton beginnt heute

Die 52. Kékszalag Langstreckensegelregatta, der älteste Wettbewerb Europas zur Umrundung von Seen, findet diese Woche am Plattensee statt. Nach dem Start um 9 Uhr am Donnerstag in Balatonfüred haben die Segler 48 Stunden Zeit, um die Rückreise in die Stadt abzuschließen. Die Kékszalag ist eine Langstreckenregatta mit einer Länge von 155 Kilometern. Sie ist das […]Continue reading

Die „Kékszalag“-Regatta ist die längste in Europa, welche einen See umrundet. Zum ersten Mal wurde sie 1934 organisiert. Auf die Teilnehmer wartet in einer Zeit von 48 Stunden eine Strecke von 155 Kilometer in Luftlinie. Nach Balatonfüred machen sie sich auf dem Weg Richtung Balatonkenese und Siófok, und anschließend erreichen sie den Tihanyer Pass, wonach das nächste Ziel die Stadt Keszthely im Westen ist. Dort werden sie umkehren und nach Balatonfüred zurücksegeln.

Mehr als viertausend Teilnehmer am Plattensee-Durchrudern
Mehr als viertausend Teilnehmer am Plattensee-Durchrudern

Die Ruderer mussten von Zamárdi nach Tihany und zurück 8 Kilometer zurücklegen.Continue reading

Den bisherigen Rekord hat Márton Józsa 2014 mit seinem Zweimaster-Katamaran Fifty-Fifty erreicht, als er in 7 Stunden 13 Minuten 57 Sekunden das Ziel erreichte. Am meisten, nämlich dreizehn Mal, hat den Preis Kékszalag Farkas Litkey gewonnen.

Bild: MTI/Vasvári Tamás

MTI/Vasvári Tamás

Foto: MTI/Vasvári Tamás

Foto: MTI/Vasvári Tamás

Foto: MTI/Vasvári Tamás

MTI/Vasvári Tamás

MTI/Vasvári Tamás