Wöchentliche Newsletter

Haushaltsdefizit beträgt 2922,2 Milliarden Forint im Oktober

Ungarn Heute 2021.11.24.

Das Haushaltsdefizit Ungarns, ohne Berücksichtigung der lokalen Räte, betrug Ende Oktober 2.922,2 Milliarden Forint, wie das Finanzministerium am Dienstag in einer vorläufigen Statistik bestätigte. Die Sozialversicherungsfonds waren 265,1 Milliarden Forint im Minus, separate staatliche Fonds hatten einen Überschuss von 47,3 Milliarden.

Das Defizit hat sich gegenüber dem Vormonat um 630,2 Mrd. Forint vergrößert.

Das Ministerium teilte mit, dass die Einnahmen aus der Körperschaftssteuer, der Mehrwertsteuer, der Einkommenssteuer und den Sozialversicherungsbeiträgen von Januar bis Oktober im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen sind. Die Einnahmen aus den Sozialversicherungsbeiträgen der Arbeitgeber sanken aufgrund einer Senkung der Lohnsummensteuer um zwei Prozentpunkte ab Juli 2020, fügte es hinzu.

„Die Regierung setzt ihr Krisenmanagement fort, das auf der Unterstützung von Familien, Steuersenkungen und Investitionsanreizen basiert, dank derer der Neustart der ungarischen Wirtschaft zu den schnellsten in der Europäischen Union gehört“, so das Ministerium.

Forint erreicht neues historisches Tief gegenüber dem Euro
Forint erreicht neues historisches Tief gegenüber dem Euro

Die Abschwächung des Forint begann in der vergangenen Woche und setzte sich am Montag fort, wobei die ungarische Währung schnell auf ein neues historisches Tief gegenüber dem Euro fiel.Continue reading

Finanzminister zu hoher Inflation: Wirkung der Fiskalpolitik „nur mäßig“

Inzwischen schrieb Finanzminister Mihály Varga in einem am Dienstag veröffentlichten Meinungsartikel, dass die Steuerpolitik und die Löhne nur einen geringen Einfluss auf die Inflation und die Leistungsbilanz hätten, während externe Faktoren eine größere Rolle spielten.

In seinem Artikel in der pro-Fidesz-Wirtschaftszeitung Világgazdaság erklärte Varga, dass der sprunghafte Anstieg der Energiepreise, der Rohstoff- und Transportkosten sowie die Neupreisbildung in der Wirtschaft nach der Pandemie – insbesondere bei den Dienstleistungen – weitgehend für die Gesamtinflation von 6,5 Prozent verantwortlich seien.

Die Finanzpolitik wirke sich über die Preisregulierung und die indirekten Auswirkungen auf die Nachfrage in der Wirtschaft auf die Inflation aus, so Varga.

(Titelbild: MTI)