news letter

Wöchentliche Newsletter

90 000 Puten müssen wegen Vogelgrippe in Ungarn getötet werden

MTI - Ungarn Heute 2021.01.07.
FIZETŐS

Die nationale Behörde für Ernährungssicherheit (Nébih) hat die Tötung von rund 90.000 Puten im Nordwesten Ungarns angeordnet, da der Verdacht besteht, dass sich die Vogelgrippe unter den Tieren ausgebreitet hat.

Die Behörde ordnete letzte Woche die Tötung an, nachdem die Menge an Futter und Wasser auf den Farmen in der Nähe des Dorfes Ács gesunken und die Zahl der Todesfälle gestiegen war. Das Vorhandensein des Virus wurde am Mittwoch bestätigt.

Nébih überwacht landwirtschaftliche Betriebe in einem Umkreis von 13 Kilometern.

Vogelgrippevirus in Ungarn nachgewiesen
Vogelgrippevirus in Ungarn nachgewiesen

Das H5N8-Vogelgrippevirus wurde auf einem Bauernhof außerhalb von Ács, im Komitat Komárom-Esztergom entdeckt, sagte die nationale Behörde für Lebensmittelsicherheit Nébih – berichtet die Nachrichtenagentur MTI. Der oberste Gesundheitsbeamte hat angeordnet, dass der gesamte Bestand der Farm, über 53.000 Puten, gekeult werden muss und dass das Geflügel im ganzen Land im Stall gehalten werden soll, sagte […]Continue reading

Ungarns Landeschefarzt für Veterinärmedizin ordnete im November letzten Jahres die Haltung von Geflügel in geschlossenen Einrichtungen an, wegen der Zugvögel im Lande. Der H5N8-Virusstamm verursachte Anfang 2014 in Asien massive Störungen der Geflügelproduktion und verbreitete sich später in diesem Jahr nach Europa. Ungarn musste zuletzt Anfang 2020 das Virus bekämpfen.

Vogelgrippe trifft 226 Farmen in Südungarn
Vogelgrippe trifft 226 Farmen in Südungarn

In 226 Betrieben in den südlichen Komitaten Bács-Kiskun und Csongrád wurden Fälle des H5N8-Stammes der Vogelgrippe bestätigt, bei denen 3,5 Millionen Tiere getötet wurden. In Gebieten, in denen die Farmen zu nahe beieinander standen, mussten 870.000 Geflügel getötet werden, um den Bestand zu verdünnen und die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Der Schaden der Bauern […]Continue reading

(via MTI, Beitragsbild: MTI Fotó: Varga György)