news letter

Wöchentliche Newsletter

Ärztekammer: Russischer Impfstoff „modern“, chinesischer Impfstoff „nicht schlecht“

MTI - Ungarn Heute 2021.02.07.

Gyula Kincses, der Leiter der ungarischen Ärztekammer, bezeichnete den russischen Sputnik-V-Impfstoff als „modern“, der in Ungarn zugelassen werden könne, während er den chinesischen Sinopharm-Impfstoff  mit „nicht schlecht“ kommentierte, fügte jedoch hinzu, dass er nicht genügend Informationen über den chinesischen Impfstoff habe. 

Zu Beginn der Woche hatte Kincses weder den russischen, noch den chinesischen Impfstoff empfohlen, jedoch sagte Kincses in einem Interview gegenüber ATV am Freitag, dass er nicht versucht habe, Misstrauen gegenüber den östlichen Impfstoffen zu erzeugen, bestand jedoch darauf, dass Impfstoffe nur „ohne Bedenken“ verabreicht werden sollten, wenn sie ihre „Gebrauchsanweisung“ hätten.

Außenminister: Deutscher SPD-Politiker verbreitet Lügen bezüglich ungarischer Impfstoffbeschaffung
Außenminister: Deutscher SPD-Politiker verbreitet Lügen bezüglich ungarischer Impfstoffbeschaffung

Außenminister Péter Szijjártó sagte am Montag, dass „jedes Wort“ des deutschen sozialdemokratischen Politikers Karl Lauterbach über Ungarn „eine Lüge sei“. Es wirkt unfair, dass Ungarn sich über langsame EU Lieferung jetzt beklagt, russische Sputnik Vakzine kauft. EU Verhandlungskreise haben oft auf den Widerstand auch Ungarns hingewiesen beim späten Einkauf von BionTech/Moderna, „zu teuer“, „haben keine […]Continue reading

In Bezug auf die Vorwürfe, dass die Regierung die Gesundheitsbehörden dazu gedrängt hätte, Lizenzen für einige Impfstoffe zu erteilen, reagierte Kincses, dass „Jede Impfung viel mehr Leben retten wird, als er riskiert“.

Risiken politischer Einflussnahme werden durch die Risiken von COVID in den Schatten gestellt.

(via MTI, Beitragsbild: MTI/Tamás Vasvári)