Wöchentliche Newsletter

Alle Zigarettenverpackungen sollen ab Januar gleich aussehen

Ungarn Heute 2021.09.26.
FIZETŐS

Der heimische Zigarettenmarkt ist ständig einer vollständigen Transformation unterzogen, berichtet Telex. Der Anti-Raucher-Zeitgeist, der vor Gesundheitsrisiken warnt, zeigt Wirkung, denn der Inlandskonsum ist in einem Jahrzehnt gemessen an quantitativen Indikatoren um ein Viertel gesunken.

In den letzten zwei Jahrzehnten brachte auch unser Beitritt zur Europäischen Union Veränderungen mit sich: In einer zollfreien Welt braucht es nicht mehr so viele lokale Hersteller und 2004 schlossen sofort mehrere große ungarische Fabriken. Dann musste Ungarn sich an die EU-Steuermindestbeträge anpassen, was selbst in einem Jahrzehnt niedriger Inflation eine 100-prozentige Erhöhung der Verbraucherpreise über acht Jahre bedeutete. Auch die Regulierung der Tabakläden hat die Branche komplett umgeschrieben. Schließlich führte COVID im Jahr 2020 zu einem Rückgang der Tabakläden in der Hauptstadt und nahe der österreichischen Grenze (z. B. Sopron), aber der legale Markt im Osten des Landes wuchs um 50 Prozent, wobei sich einige Städte im Umsatz verdreifachten. COVID hat den Verkehr über die ukrainische Grenze reduziert und den Schmuggel erschwert.

Bevor die großen Marken in Ungarn auftauchten, dominierten ungarische Produkte den Markt. Heute gibt es im Land nur noch ein Unternehmen in ungarischem Besitz, Continental. Wegen der schwindelerregenden Steuern bekommt der Produzent etwas mehr als 10 Prozent des Endpreises seines Produkts.

Zahl der ungarischen Raucherinnen, die an Lungenkrebs erkranken, steigt
Zahl der ungarischen Raucherinnen, die an Lungenkrebs erkranken, steigt

Die Zahl der Raucherinnen in Ungarn ist gestiegen, ebenso wie die Zahl derer, bei denen Lungenkrebs diagnostiziert wurde, warnt die Ungarische Pneumologie-Gesellschaft am Montag anlässlich des Weltnichtrauchertages. Zwischen 2014 und 2019 sei der Anteil der rauchenden Frauen von 22,3 Prozent auf 23,9 Prozent gestiegen, sagte die Organisation in einer Erklärung. Unterdessen sank die Zahl der […]Continue reading

Während die Tabaksteuern einen großen Teil der Staatseinnahmen darstellen, drängen die EU und der ungarische Staat auf eine Verschärfung des Tabakverkaufs. Es war ohnehin nicht möglich, auf Produkten „positive“ Werbung zu platzieren, es war nicht möglich, zu schreiben, dass sie frei von Zusatzstoffen sind, oder den Wert des Teer- und Nikotingehalts – nichts, das darauf hindeutet, dass ein Produkt weniger schädlich ist. Auch Produktmerkmale wie Vanille- oder Mentholgeschmack wurden jetzt weggelassen.

Und ab dem 1. Januar 2022 werden Markenattribute aus Tabakprodukten ganz verschwinden.

(Via: Hungary Today, Beitragsbild: Attila Balázs/MTI)