news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Angeblicher IS-Anhänger in Ungarn vor Gericht

MTI - Ungarn Heute 2019.11.14.

„Als Mitglied vom IS hat sich der Angeklagte an Massenhinrichtungen beteiligt. Er erstellte eine Todesliste, die Grundlage der Hinrichtungen war“ – so Gerichtssprecher József Tamás Szabó. Hassan F., ein syrischer Staatsangehöriger, der wegen Massenexekutionen, terroristischer Handlungen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt ist, bekannte sich bei einem am Mittwoch in Budapest eingeleiteten Prozess schuldlos.

Der Anklageschrift zufolge war der Mann Mitglied der Terrororganisation des Islamischen Staates und als Anführer einer kleinen Einheit beteiligt, die für eine öffentliche Enthauptung und mehrere Hinrichtungen in seiner Heimat 2015 verantwortlich war.

Er wird verdächtigt, mit mindestens 25 Morden in Verbindung gebracht worden zu sein, heißt es in dem Dokument.

Terrorist-Verdächtiger Syrer: Griechischer Anti-Jihadist-Agent oder hochrangiger IS-Anführer?

Hassan F., 27 Jahre alt, bestritt alle Anschuldigungen und bestand darauf, dass IS „versucht hatte, ihn zu rekrutieren“, aber er hatte sie abgelehnt und sich verpflichtet, stattdessen ins Gefängnis zu gehen.

Er sagte, er habe noch nie jemanden verletzt und sei zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Syrien gewesen.

Der Prozess wird am Freitag mit der Vernehmung von Zeugen fortgesetzt, unter ihnen dem Vater von Hassan.

(Beitragsbild: MTI – Zsolt Szigetváry)