Wöchentliche Newsletter

KSH: Arbeitslosenquote lag im Oktober bei 3,9 Prozent

MTI - Ungarn Heute 2021.11.29.

Die Arbeitslosenquote in Ungarn lag im Oktober bei 3,9 Prozent und ist damit gegenüber 4,0 Prozent im September und 4,1 Prozent im Vorjahresmonat gesunken. Dies geht aus Daten hervor, die das Zentrale Statistikamt (KSH) am Montag veröffentlichte.

Die Quote bezieht sich auf die Arbeitslosigkeit von Personen im Alter zwischen 15 und 74 Jahren.

In absoluten Zahlen waren 188.500 Menschen arbeitslos, 6.200 weniger als im September und 8.600 weniger als im Vorjahresmonat.

Der gleitende Dreimonatsdurchschnitt der Arbeitslosenquote lag im Oktober bei 3,8 Prozent.

Die KSH wies darauf hin, dass die Daten des Nationalen Arbeitsamtes (NFSZ) zeigen, dass Ende Oktober 246.000 Arbeitssuchende registriert waren, was einem Rückgang von 19,6 Prozent im Vergleich zu den zwölf Monaten zuvor entspricht.

Die Beschäftigungsquote für die Altersgruppe der 15- bis 74-Jährigen lag im Oktober bei 63,8 Prozent und damit auf dem gleichen Niveau wie im September. In absoluten Zahlen waren 4.687.800 Personen erwerbstätig, 1.200 mehr als im September und 86.300 mehr als zwölf Monate zuvor.

Die Zahl der Erwerbstätigen in dieser Altersgruppe lag bei 4.876.300, was einer Erwerbsquote von 66,4 Prozent entspricht.

Corona: Das Leben und die Arbeitsplätze müssen geschützt werden
Corona: Das Leben und die Arbeitsplätze müssen geschützt werden

Ein Großteil des Jahres 2021 wird der Bekämpfung des Coronavirus und dem Schutz des Lebens und weiterhin der Arbeitsplätze gewidmet sein, sagte Csaba Dömötör, Regierungsbeamter am Donnerstag. Csaba Dömötör, Staatssekretär des Ministerpräsidenten, sagte, die wichtigsten Änderungen würden zu Beginn des Jahres wirksam, wenn die Subventionen für Familien und Haushalte erheblich zunehmen werden. In dem Video, […]Continue reading

Die Arbeitslosenquote ist seit sechs Monaten im Wesentlichen unverändert, die Zahl der Arbeitslosen ist im Wesentlichen dieselbe wie im Mai oder Juli, erklärte Chefanalyst der ING Bank, Péter Virovácz. Die ING-Analysten erwarten nicht, dass die vierte Welle der Coronavirus-Pandemie ernsthafte Probleme auf dem Arbeitsmarkt verursachen wird. Sie meinen, dass bis Ende des Jahres die Arbeitslosenquote auf 3,8 Prozent sinken könnte.

Die Arbeitslosigkeit könnte in diesem Jahr bei 4 Prozent und im nächsten Jahr bei 3,3 Prozent liegen, sagte András Horváth, Chefanalyst der Takarékbank. Die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen zur Erhaltung von Arbeitsplätzen haben wesentlich zum Schutz von Arbeitsplätzen beigetragen. In der zweiten Jahreshälfte haben sich die Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt denen von 2019 angenähert, die durch Arbeitskräftemangel und intensiven Lohnwettbewerb zwischen den Unternehmen gekennzeichnet ist.

(Via: MTI, Titelbild: Tamás Kovács/MTI)