news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Atlantikratspräsident Vizi: „Ungarn ist engagiertes NATO-Mitglied“

Ungarn Heute 2019.12.11.

Zum Gedenken des 70-jährigen Bestehens der NATO veranstaltete der ungarische Atlantikrat am Dienstag seine Weihnachtsfeier. Alle berühmten Vertreter der NATO in Ungarn wurden zu der Veranstaltung eingeladen, einschließlich der NATO-Botschafter in Budapest, sowie der Verteidigungs-, Militär- und Luftfahrtattachés. In seiner Rede unterstrich der Präsident des Ungarischen Atlantikrates (HAC), E. Sylvester Vizi, die Bedeutung der Nordatlantischen Allianz für Ungarn und die Welt. Später stellte István Szabó, Staatssekretär des Verteidigungsministeriums, die Erfolge der ungarischen Regierung auf dem Gebiet der militärischen Entwicklung vor.

„Wir vertreten die Stimme des Volkes“, sagte Professor E. Sylvester Vizi zu Beginn seiner Begrüßungsrede. Als eine Nichtregierungsorganisation bildet der ungarische Atlantikrat die Brücke zwischen Öffentlichkeit und Regierung – so Vizi.

Fact

Professor E. Sylvester Vizi ist der ehemalige Präsident der Ungarischen Akademie der Wissenschaften und gleichzeitig der Vorsitzende des Kuratoriums der Stiftung Freunde von Ungarn, Herausgeber von Hungary Today und Ungarn Heute.

Der Präsident des ungarischen Atlantikrates erinnerte an die Worte von Premierminister Viktor Orbán und hob hervor, dass Ungarn und die ungarische Regierung dem Nordatlantikbündnis zutiefst verpflichtet sind.

Vizi begrüßte auch die jüngste Entscheidung der NATO, sich dem Thema Migration und dem Sicherheitsrisiko zuzuwenden, das illegale Migration und Terrorismus in der heutigen Welt darstellen.

Fact

Nach dem NATO-Gipfel am vergangenen Mittwoch in London gaben die Leiter des Bündnisses ein Kommunique mit dem Titel London Declaration heraus. Das Dokument unterstreicht die Verpflichtung der Mitglieder, sich in schwierigen Zeiten gegenseitig zu verteidigen. In der Erklärung wurden Russland; der Terrorismus und die Instabilität jenseits unserer Grenzen, die zur illegalen Migration beiträgt; als die größten Bedrohungen der Gegenwart aufgeführt. Nach dem Gipfeltreffen betonte der ungarische Premier Viktor Orbán, dass die NATO endlich anerkannt habe, dass die Massenmigration aus dem Süden ein Sicherheitsrisiko darstelle.

Orbán: NATO anerkannt endlich die Gefahren von Migration

Präsident Vizi betonte auch, dass das Wichtigste bei diesem Treffen in London war, dass „wir NATO in der Zukunft stärken wollen, um fast eine Milliarde Menschen vor der Instabilität jenseits unserer Grenze schützen zu können.“

„Die NATO-Mitglieder sind unter einem Dach“ – so E. Sylvester Vizi.

In seiner Rede machte der Präsident das Publikum auch auf die Bedeutung des wissenschaftlichen Wissens aufmerksam, das „der Motor der modernen Welt war und sein wird.“ Er warnte auch: „In diesem Jahrhundert wird die Welt von neuen Technologien geprägt. Wir müssen bereit sein, uns mit den fortschrittlichsten Technologien vertraut zu machen.“

In seinem Vortrag führte István Szabó, Staatssekretär des Verteidigungsministeriums das Publikum durch das Entwicklungsprogramm der ungarischen Streitkräfte. Er beschrieb zuerst die Umwelt die Ungarn umgibt, mit dem Wort „unvorhersehbar“ und führte eine Reihe von Bedrohungen an, darunter neue militärische Bedrohungen, instabile Staaten, extrem schnelle Veränderungen, Terrorismus, sowie hybride- und  cyber-Bedrohungen. Er erklärte dann, dass das ungarische Militär sowohl südliche als auch östliche Herausforderungen hat.

Instabilität sollte nicht importiert werden, sondern Stabilität sollte exportiert werden

sagte er. Er gab auch bekannt, dass derzeit rund 1.000 ungarische Friedenstruppen im Ausland sind.

Szabó stellte dann die Eckpfeiler des ungarischen militärischen Entwicklungsprogramms „Zrínyi 2026“ vor. Das wichtigste Merkmal ist die Erhöhung des Personalbestands. Und zweitens natürlich die Entwicklung der Ausrüstung, der Bodenkraft- und Luftwaffenfähigkeiten. Szabó gab bekannt, dass die ungarischen Militärausgaben bis 2026 problemlos die erforderlichen 2% des BIP erreichen werden.

NATO hilft bei Bewältigung des Terrorismus

Außerdem präsentierte er ein spannendes Werbevideo des ungarischen Militärs. Nach der Präsentation dankte Vizi István Szabó für seine hervorragende Präsentation. Vizi erinnerte an das Bonmot der ungarischen Nobelpreisträgerin Dénes Gábor, die sagte: „Die Zukunft ist nicht vorhersehbar, aber unsere Zukunft kann erfunden werden.“

(Via: hungarytoday.hu, übersetzt von Ungarn Heute, Beitragsbild: E. Sylvester Vizi bei der diesjährigen Konferenz der Stiftung Freunde Ungarns. Foto von Tamás Lénárd)