Wöchentliche Newsletter

Auch berühmter Toxikologe für chinesischen Impfstoff

Ungarn Heute 2021.03.04.
FIZETŐS

Gábor Zacher, berühmter Toxikologe in Ungarn sprach sich gestern in einem Interview bereits positiv über die Vakzine aus China aus. Früher war er noch kritisch über die Impfstoffe aus dem Osten.

„Es ist egal, welche von den fünf Vakzinen wir bekommen“ – sagte wortwörtlich gestern der Arzt, der im Krankenhaus Hatvan arbeitet. Er fügte hinzu: Auf der einen Seite hat man die Corona-Krankheit, die Lungenentzündung, das Beatmungsgerät, die Organinsuffizienz und den Tod, wobei auf der anderen die fünf Impfstoffe sind, mit denen man in Ungarn schon impft. Er sagte: Die Impfung zuerst!

Alles, was Sie über den chinesischen Impfstoff wissen sollten
Alles, was Sie über den chinesischen Impfstoff wissen sollten

Am Dienstag sind insgesamt 550.000 Dosen Sinopharm-Vakzine aus China angekommen. Das Zentrale pharmazeutische Institut für Ernährung und Gesundheit (OGYÉI) hat am 29. Januar die Vakzine bereits zugelassen, für ihre Verwendung ist jedoch auch die Genehmigung des Zentrums für Nationale Volksgesundheit (NNK) notwendig. Aus einer Meinungsumfrage ergab sich auch, dass die Menschen dem Vakzin weniger vertrauen […]Continue reading

Obwohl er sich früher skeptisch über die chinesischen Vakzine geäußert habe, sagte der Experte, dass je mehr man diese Krankheit kennenlerne, umso mehr solle man auch seine Meinung ändern, weil jede Impfung besser sei als die Krankheit. Der Toxikologe betonte: Wenn man sich nicht mit der Impfung beeile, dann werden noch mehrere Tausend Landsleute an der Krankheit sterben.

Quelle: ATV  Bild: MTI/Balázs Mohai