Wöchentliche Newsletter

Auch Spieler der ungarischen Fußballnationalmannschaft vom Drama mit Eriksen schockiert

Ungarn Heute 2021.06.14.
FIZETŐS

„Wir waren von den Ereignissen schockiert“ erzählten auf der Pressekonferenz der ungarischen Fußballnationalmannschaft Kevin Varga und Ádám Nagy, wie sehr sie davon erschüttert waren, was mit dem dänischen Fußballspieler Christian Eriksen während dem Spiel Dänemark-Finnland passiert ist.

Die beiden Spieler haben erzählt, dass sie gerade ihr Nachmittagstraining beendet hatten, angefangen haben sich umzuziehen und hörten, was passiert ist. Sie waren von den Ereignissen schockiert und sprachen gleich darüber, in welchem Maße es die dänische Nationalmannschaft und die Familie von Christian Eriksen betreffen werde, da sie auch vor Ort waren.

Im Namen von uns allen wünsche ich, dass er so schnell wie möglich bei seiner Familie sein kann. Leider machen wir vergeblich unzählige Tests, es wird immer verdeckte Fehler geben, auf die auch die Teamärzte keine Antwort finden können. Ich hoffe sehr, dass er sich bald erholen kann

fügte Nagy hinzu.

Wie sehen Ungarns Chancen in der schwersten Gruppe der Fußball-EM aus?
Wie sehen Ungarns Chancen in der schwersten Gruppe der Fußball-EM aus?

Es sind nur noch ein paar Tage bis zum Anpfiff der Europameisterschaft, die auch von der ungarischen Hauptstadt Budapest ausgerichtet wird. Die ungarische Nationalelf geriet in die „Todesgruppe F“ hinein, mit dem Weltmeister Frankreich, dem früheren Weltmeister Deutschland und dem Titelverteidiger Portugal. Der Präsident des Ungarischen Fußballverbands ist jedoch optimistisch. Sándor Csányi ist der Meinung, […]Continue reading

Auch der Ungarische Fußballbund (MLSZ) wünschte Eriksen auf seiner Social-Media-Seite eine baldige Genesung.

 

Christian Eriksen ist beim Spiel zwischen Dänemark und Finnland am Samstag bei der EM 2021 auf dem Platz zusammengebrochen. Eriksen hatte einen Herzstillstand während des Spiels erlitten und war Minuten lang reanimiert worden. Seitdem meldete sich der Däne aus dem Krankenhaus.  „Danke euch allen für das, was ihr getan habt. Ich gebe nicht auf. Jetzt geht es mir gut und ich möchte wissen, was passiert ist“, so der 29-Jährige.

(Via: 24.hu, origo.hu, Frankfurter Rundschau, Titelbild: MTI/EPA pool/Friedemann Vogel)