Wöchentliche Newsletter

Ausschluss des Reitens aus dem Fünfkampf sorgt für Aufruhr in Ungarn

Ungarn Heute 2021.11.10.
FIZETŐS

Mehr als 600 Athleten haben die Führung des internationalen Fünfkampfverbandes (UIPM) zum Rücktritt aufgefordert. Auslöser dafür war die Tatsache, dass letzte Woche der Verband angekündigt hat, dass nach den Olympischen Spielen 2024 in Paris das Reiten aus dem Programm des Fünfkampfs gestrichen und durch eine neue Sportart ersetzt wird. Nicht alle sind mit dieser Entscheidung einverstanden, die sogar zu einem Politikum geworden ist.

Viele Zuschauer werden sich vielleicht daran erinnern, dass die deutsche Fünfkämpferin Annika Schleu bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio den Wettbewerb anführte, aber nicht in der Lage war, das Springen erfolgreich zu beenden, was sie vom ersten auf den letzten Platz und schließlich auf Platz 31 brachte. Das Pferd mit dem Namen Saint Boy wurde zufällig aus einem Pool von 18 Pferden ausgewählt und hatte sich außerdem geweigert, für die Athletin des Russischen Olympischen Komitees, Gulnaz Gubaydullina, zu springen, da es drei Hindernisse verweigerte. Dies ruinierte das gesamte Turnier für die deutsche Athletin und führte auch zu einer Anzeige wegen Tierquälerei, da ihre Trainerin Kim Raisner das Pferd nach der katastrophalen Leistung angriff.

Fact

Es ist ein interessanter Aspekt des Reitwettbewerbs im Fünfkampf, dass die Reiter nicht mit ihren eigenen Pferden antreten. „Beim ersten Fünfkampf im Jahr 1912 durften die Athleten Pferde benutzen, mit denen sie vertraut waren. Das ist bei anderen Pferdesportveranstaltungen der Fall, bei denen die seit langem bestehende Symbiose zwischen Reiter und Pferd der entscheidende Faktor sein kann und der Parcours so angelegt ist, dass er sowohl das Pferd als auch den Reiter testet“, schreibt die New York Times. „Aber Pierre de Coubertin [der den modernen Fünfkampf für die Olympischen Spiele 1912 schuf] war von Anfang an der Meinung, dass der wahre Test für die Fähigkeiten der Athleten die Fähigkeit ist, mit einem Pferd umzugehen, das sie noch nie zuvor gesehen haben – oder, wie es im Fachjargon heißt, das ein unbekanntes Pferd ist. Und seit 1920 wird die Veranstaltung auf diese Weise durchgeführt.

Der Vorfall von Tokio und die jüngsten Erfahrungen bei Turnieren – d. h. ein gutes oder schlechtes Pferd kann über das Schicksal der Athleten entscheiden, anstatt über ihre Vorbereitung, wodurch die Wettkämpfe nach Ansicht vieler zum Glücksspiel werden – hatten ihre Auswirkungen. Nach den Olympischen Spielen 2024 in Paris wird der Internationale Fünfkampfverband (UIPM) das Reiten aus dem Fünfkampfprogramm streichen und durch eine neue Sportart ersetzen.

Die Sporttageszeitung Nemzeti Sport befragte drei ungarische Fünfkämpfer zu dieser Entscheidung.

Wir werden eine Sportart haben, die wir nicht mehr Fünfkampf nennen können und darüber bin ich ziemlich verbittert. Ich verstehe nicht, warum wir uns in die Tradition einmischen müssen.

sagte Titelverteidiger und Olympia-Bronzemedaillengewinner Ádám Marosi.

Außerdem sagte er:

Für mich wird jetzt der ganze olympische Gedanke in Frage gestellt und ich hoffe sehr, dass sich der Sport mit dieser Entscheidung nicht sein eigenes Grab geschaufelt hat.

Olympiasieger János Martinek sagte:

Nach Paris können wir unseren Sport nur noch nach der Anzahl der Disziplinen als Fünfkampf bezeichnen.

Er sagte, dass er sehr traurig über die Entscheidung ist, da es seine Lieblingsdisziplin war. Er fügte jedoch hinzu, dass „einige Leute glauben, dass diese besondere Sportart ein Hindernis für den Fortschritt des Sports ist, da viele Länder keine Pferdepopulation haben oder über minderwertige Pferde verfügen. Viele Länder sind deshalb nicht in der Lage, Wettkämpfe zu veranstalten, so dass sie sich um die Ausrichter großer Wettkämpfe bemühen müssen, und wir waren bei der Organisation von Wettkämpfen immer ganz vorne dabei.“

Olympiasiegerin Zsuzsanna Vörös sagte:

Nach Angaben des internationalen Verbandes musste dieser Schritt unternommen werden, damit der Sport im olympischen Programm bleibt. Die Welt verändert sich ständig, leider müssen wir uns derzeit anpassen, und da Ungarn eine Nation mit einer großen Fünfkampf-Tradition ist, reagieren wir sehr viel empfindlicher auf diese Entscheidung.

Sie fügte hinzu, dass „diese Entscheidung für alle schmerzhaft ist“.

Martinek und Vörös erwähnten auch, dass sie nicht wissen, was das Reiten ersetzen wird.

Der Generalsekretär des ungarischen Fünfkampf-Verbandes, István Gallai, erklärte gegenüber Nemzeti Sport, dass „wir eine Nation mit einer großen Fünfkampf-Tradition sind und in unseren Köpfen es keinen Ersatz für das Reiten gibt.

Die neue Sportart ist also nicht der Fünfkampf, den wir geliebt, von dem wir geträumt und den wir für künftige Generationen gepflegt haben. Aber der Internationale Verband ist der Meinung, dass diese Veränderung der einzige Weg ist, um sich der Welt und den jungen Menschen zu öffnen. Andere Erwartungen, andere Ansprüche müssen erfüllt werden.“

Er schloss mit den Worten:

Die endgültige Entscheidung wird während der Olympischen Winterspiele in Peking getroffen werden. Nächste Woche in Monaco werde ich auch an einer Sitzung des technischen, des Wettkampf- und des Trainerausschusses teilnehmen, danach wird das Bild klarer sein.

Orbán-Regierung: Entscheidung „zutiefst schockierend“

Der ungarische Landwirtschaftsminister István Nagy schrieb in einem Facebook-Post, dass „die Entscheidung des Internationalen Fünfkampf-Verbandes (UIPM) zutiefst schockierend und ein Grund für berechtigten professionellen und moralischen Protest ist.“

Er fügte hinzu, dass die Krönung des Fünfkampfsports das Reiten war: Das Reiten war der spannendste und unvorhersehbarste Wettkampf im Fünfkampf, bei dem die harmonische Zusammenarbeit von Pferd und Mensch, die Werte und messbare Ergebnisse schafft, demonstriert wurde.“

„Wir Ungarn, die wir uns dem Sport und dem Pferd verpflichtet fühlen, erklären den 2. November 2021 zum Trauertag für den Fünfkampfsport.“

Tokio 2020: Sarolta Kovács holt die Bronzemedaille für Ungarn im Modernen Fünfkampf der Frauen
Tokio 2020: Sarolta Kovács holt die Bronzemedaille für Ungarn im Modernen Fünfkampf der Frauen

Sie gewann damit die erste ungarische Medaille in dieser Sportart bei den Frauen seit 2004.Continue reading

Mehr als 600 Fünfkämpfer fordern Rücktritt der Führung des Internationalen Fünfkampf-Verbandes

In einem offenen Brief, der von 667 ehemaligen und aktuellen Fünfkämpfern unterzeichnet wurde, fordern die Fünfkämpfer den Rücktritt von Präsident Klaus Schormann sowie des Vizepräsidenten, des Generalsekretärs und der Mitglieder des Exekutivkomitees. Einige von ihnen sind Ungarn, darunter Sarolta Kovács, Blanka Guzi Kovács, Michelle Gulyás, Leila Gyenesei, Péter Tibolya, Gábor Balogh, László Fábián und Ádám Marosi.

Die Fünfkämpfer meinen, dass die Handlungen des derzeitigen Präsidenten und des Exekutivkomitees zeigen, dass ein neuer Dachverband erforderlich ist, dessen Mitglieder in der Lage sind, die langfristigen Interessen des Sports zu wahren, sich für die Athleten einzusetzen und den Platz des Fünfkampfs im olympischen Programm zu verteidigen.

(Via: Hungary Today, 24.hu; Titelbild: Zsolt Czeglédi/MTI)