Wöchentliche Newsletter

Außenminister: „Bidens Kritik über Ungarns Demokratie ist eine Beleidigung gegen die Nation“

Ungarn Heute 2021.01.12.

„Bidens Aussage ist eine klare Beleidigung gegen die ungarische Nation“ antwortete der ungarische Außenminister auf frühere Erklärungen des neugewählten US-Präsidenten zur Ungarns Regierung. Péter Szijjártó hoffe, dass „diese die Beziehungen für die nächsten vier Jahre nicht definieren werden“. Die ungarische Regierung weist zurück, dass sie als autoritär „vom baldigen Führer der „Freien Welt“ Joe Biden bezeichnet wurde, so Szijjártó. 

Szijjártó fuhr fort, bevor Biden eine mitteleuropäische Nation verleumdet, sollte er sich zunächst mit den Korruptionsvorwürfen im Zusammenhang mit den Beziehungen seiner Familie zur Ukraine befassen.

Justizministerin: "Auf dem Portal Politico schlägt man Biden vor, Strafmaßnahmen gegen Ungarn zu unterstützen"
Justizministerin:

In einem von Politico veröffentlichten Artikel wurde vorgeschlagen, dass der gewählte US-Präsident Joe Biden in die europäische Politik eingreifen und Kräfte unterstützen sollte, die Strafmaßnahmen gegen Polen und Ungarn anstreben, sagte Justizministerin Judit Varga auf Facebook am Mittwoch. Vom US-Präsident wird ein gezielter Schlag erwartet, um die liberale Demokratie zu verteidigen, sagte Varga in ungarischer […]Continue reading

Der Außenminister äußerte sich jedoch positiv zu den Beziehungen zu den USA und sagte, er hoffe auf eine fortgesetzte bilaterale Zusammenarbeit und darauf, dass Biden dem Beispiel der Obama-Regierung nicht folgen wird.

Ich hoffe, dass die demokratische Regierung in der nächsten Zeit die politischen Beziehungen der beiden Länder nicht wieder auf den Stand der vorherigen zurückbringen wird. Ich habe 2014 und 2018 im US-Außenministerium verhandelt. Es war nicht die gleiche Stimmung.

Angesichts der Tatsache, dass Biden unter der Obama-Regierung als Vizepräsident fungierte, ist seine potenzielle Vorgehensweise für Ungarn kein gutes Zeichen. Szijjártó hat Ungarns Absichten deutlich gemacht, die positiven Beziehungen aufrechtzuerhalten, die während der Trump-Administration wiederhergestellt wurden.

Ungarns Ellbogenfreiheit wird schmaler unter einem Präsidenten Joe Biden
Ungarns Ellbogenfreiheit wird schmaler unter einem Präsidenten Joe Biden

Gemäß der Analyse eines liberalen Kommentators ist der Sieg von Joe Biden bei den Präsidentschaftswahlen in den USA bereits jetzt dabei, die Machtverhältnisse in Europa zu verschieben – und dies keineswegs zugunsten der ungarischen Regierung, eine Presseschau von Budapost.  Auf dem Wirtschaftsnachrichtenportal Privátbankár notiert Csaba Káncz, dass sich bereits eine neue Achse Washington-Berlin abzuzeichnen beginne, obwohl Joe […]Continue reading

Basierend auf der Interpretation der Führung, die Barack Obama kürzlich in seinem Interview erörtert hat, ist es unwahrscheinlich, dass die Beziehungen zwischen den USA und Ungarn positiv bleiben. Demokraten fördern Demokraten und starke Männer fördern starke Männer.

(Via: Hungary Today – Tamás Vaski, Beitragsbild: Balázs Mohai/MTI)