Wöchentliche Newsletter

Außenminister drängt EU, Ursachen der Migration in Afrika zu beseitigen

MTI - Ungarn Heute 2021.10.27.

Die Europäische Union sollte helfen, die Lebensbedingungen in Afrika zu verbessern, um eine Massenmigration von diesem Kontinent zu verhindern, sagte der ungarische Außenminister Péter Szijjártó am Dienstag in Ruanda.

Die beiden Kontinente sind bei ihren Reaktionen auf die Coronavirus-Pandemie voneinander abhängig,

sagte Szijjártó bei einem Treffen der Außenminister der EU und der Afrikanischen Union.

Europa hat ein ureigenes Interesse daran, zur erfolgreichen Bewältigung der Pandemie in Afrika beizutragen, sagte der Minister und wies darauf hin, dass Ungarn bisher 455.000 Dosen COVID-Impfstoff an Ägypten, Ruanda und Kap Verde gespendet hat. Darüber hinaus hat Ungarn im Rahmen eines gemeinsamen Programms des Türkischen Rates weitere 200.000 Dosen für den Kontinent bereitgestellt, fügte er hinzu.

Je mehr Schaden das Virus in Afrika anrichtet, desto mehr Migranten würden sich von dort aus auf den Weg nach Europa machen, was die Ausbreitung des Virus beschleunigen könnte,

so der Außenminister weiter.

Regierungsbeamter: "Massenmigration schwächt EU"
Regierungsbeamter:

Laut Balázs Orbán ist die Migrationskrise von 2015 ein "Meilenstein" in Europa gewesen.Continue reading

Ungarn ist der Ansicht, dass die Ursachen der Migration angegangen werden müssen und Hilfe dort geleistet werden muss, wo sie benötigt wird, anstatt die Probleme nach Europa zu tragen. Der Schwerpunkt sollte darauf liegen, in den Herkunftsländern der Migranten Bedingungen zu schaffen, die es den Menschen ermöglichen, in ihren Heimatländern zu bleiben, unterstrich Szijjártó.

Er wies darauf hin, dass Ungarn 31 Milliarden Forint (84,8 Mio. EUR) an gebundener Hilfe für Afrika bereitstellt und 11 Milliarden Forint für verschiedene humanitäre Projekte in mehr als 50 afrikanischen Ländern ausgegeben hat.

Migrationsdebatte zwischen Staatssekretär, Pro-Migrationsverbandschef und Wirtschaftswissenschaftler
Migrationsdebatte zwischen Staatssekretär, Pro-Migrationsverbandschef und Wirtschaftswissenschaftler

Die weltweite Migration, die Migrationspolitik der ungarischen Regierung, die Kommunikation und der Grenzschutz waren die Themen einer öffentlichen Debatte am Dienstag.Continue reading

Szijjártó betonte auch, wie wichtig es ist, talentierte junge Afrikaner zu unterstützen, damit sie zur Modernisierung ihrer Heimatländer beitragen können. Ungarn bietet daher jedes Jahr 1.400 afrikanischen Universitätsstudenten staatliche Stipendien an. Derzeit sind 20 Länder an diesem Programm beteiligt.

In der Zwischenzeit erklärte Szijjártó, dass Ungarn beschlossen hat, 62 Soldaten für die europäische Task Force Takuba zur Bekämpfung der mit dem Islamischen Staat verbundenen Kämpfer in Mali bereitzustellen.

(Via: MTI, Bild: Facebook)