Wöchentliche Newsletter

Außenminister: eine neue Migrationswelle muss verhindert werden

MTI - Ungarn Heute 2021.10.03.
FIZETŐS

Es sollten keine Mühen gescheut werden, um eine neue Migrationswelle zu verhindern, zumal diese nicht nur Sicherheits- und zivilisatorische Risiken berge, sondern auch zur Ausbreitung der Pandemie beitrage, sagte der ungarische Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó am Freitag in Athen.

Die Europäische Union stehe vor großen Herausforderungen, da das Scheitern der internationalen Streitkräfte in Afghanistan eine massive Migrationswelle auslösen werde, sagte Szijjártó auf einer Pressekonferenz nach Gesprächen mit seinem griechischen Amtskollegen Nikos Dendias.

Der Minister betonte die Notwendigkeit, die 2015 begangenen Fehler zu vermeiden, merkte jedoch an, dass einige Äußerungen westeuropäischer Staats- und Regierungschefs erneut als Aufforderung verstanden werden könnten.

Orbán: Mitteleuropa braucht mehr Einfluss auf die EU-Politik
Orbán: Mitteleuropa braucht mehr Einfluss auf die EU-Politik

Ungarn muss ein Teil der Europäischen Union bleiben, da der gemeinsame Markt im Interesse des Landes liegt. Aber die mitteleuropäischen Interessen müssten jetzt stärker als bisher und im Verhältnis zur wirtschaftlichen Leistung berücksichtigt werden.Continue reading

Die beiden Regierungen seien sich einig, dass die Migrationswellen so weit wie möglich von den europäischen Grenzen entfernt gestoppt werden sollten, sagte er und fügte hinzu, dass sich die Migrationspolitik auf die Verteidigung der Grenzen konzentrieren sollte.

NGOs haben an den Grenzen nichts zu suchen, diese sollten vielmehr Zonen mit Zäunen und Streitkräften sein.

Obwohl Ungarn Anfang dieser Woche einen langfristigen Vertrag über den Kauf von Erdgas abgeschlossen hat, sucht die ungarische Regierung weiterhin nach Möglichkeiten, weitere Importquellen einzubeziehen, sagte Szijjártó. Ungarn sei daran interessiert, Gasfelder in Israel und Zypern zu erschließen und eine neue Versorgungsroute zwischen den griechischen LNG-Terminals und Mitteleuropa einzurichten, fügte er hinzu.

Außenminister: "Ideologien und politische Aussagen können weder Haushalte noch die Brennstoffindustrie beheizen"
Außenminister:

Der ungarische Außenminister Péter Szijjártó und der serbische Innenminister Aleksandar Vulin haben am Donnerstag im südungarischen Kiskundorozsma die Gasverbindungsleitung zwischen den Gasnetzen der beiden Länder eingeweiht.Continue reading

Szijjártó sagte, dass der ungarisch-griechische Handelsumsatz in diesem Jahr um 25 Prozent gestiegen sei und dass die ungarische Eximbank eine Kreditlinie von 110 Millionen Euro eröffnet habe, um die Handelsbeziehungen zu fördern.

Beide Seiten bestätigten ihr Engagement für den Schutz der christlichen Gemeinschaften. Außerdem sei Ungarn bereit, bei der Wiederherstellung griechischer Kirchen zu helfen, die durch die jüngsten Waldbrände beschädigt wurden, fügte der Minister hinzu.

(via MTI, Beitragsbild: MTI/EPA/ANA-MPA/Oresztisz Panajotu)