news letter

Wöchentliche Newsletter

Außenminister: „Hätten wir die von Brüssel aufgezwungenen Maßnahmen angewendet, würden wir jetzt mehr Todesfälle haben“

MTI - Ungarn Heute 2021.04.12.

Die Maßnahmen der ungarischen Regierung zur Bekämpfung der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie haben sich als wirksam erwiesen, sagte der Außen- und Handelsminister bei der Einweihung eines Lagerkomplexes in Százhalombatta am Montag.

Laut Péter Szijjártó ist es der Tatsache zu verdanken, dass Ungarn mit der Impstoffbeschaffung der EU unzufrieden war und diese unter nationale Zuständigkeit zog außerdem wollte das Land die steigende Arbeitslosigkeit nicht mit Hilfe von Arbeitslosenhilfe ausgleichen.

Ungarische Ärztekammer warnt: "Die Wiedereröffnung ist zu früh!"
Ungarische Ärztekammer warnt:

Die Wiedereröffnung im Land beginnt zu früh, die epidemiologische und gesundheitliche Situation ermöglicht noch keine Lockerung der Pandemie-Regeln, schrieb die Ungarische Ärztekammer (MOK) am Mittwoch. „Wir glauben, dass die Wiedereröffnung zu früh begonnen hat. Wir sind weiterhin der Ansicht, dass eine Verbesserung der Epidemiedaten und eine Verringerung der Belastung des Gesundheitssystems die Voraussetzungen für eine […]Continue reading

Stattdessen startete die Regierung ein Programm zur Förderung von Investitionen und verhinderte die Massenarbeitslosigkeit, indem sie die Unterstützung für Unternehmen an die Beibehaltung von Arbeitsplätzen band

Szijjártó bestand darauf, dass „wenn wir die linken, von Brüssel aufgezwungenen Maßnahmen angewendet hätten, hätten wir jetzt viele weitere tausend Todesfälle, viele Zehntausende mehr Infizierte und viele Hunderttausende ohne Arbeit“.

Zahl der Corona-Toten bleibt hoch
Zahl der Corona-Toten bleibt hoch

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Ungarn lag in den letzten 24 Stunden bei 5077. 291 COVID-Patienten starben. Aktuell gibt es in Ungarn rund 272 459 Coronavirus-Infizierte. Damit haben sich seit dem Pandemie-Beginn insgesamt 725 241 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. In Ungarn sind seit Beginn der Corona-Pandemie 23 708 Menschen an den Folgen einer COVID-19-Infektion […]Continue reading

Der Minister begrüßte den neuen Komplex, eine 800-Millionen-Forint-Investition von Novochem, einem ungarischen Unternehmen der deutschen Overlack AG.

(Titelbild: MTI – Lajos Soós)