Wöchentliche Newsletter

Außenminister: „Kommissionsposition zur Migration ist bizarr und beschämend“

MTI - Ungarn Heute 2021.11.19.

Die Position der Europäischen Kommission zur Migration, Zehntausende von Migranten zu ermutigen, aus dem Südosten und Osten nach Europa zu kommen – sei „bizarr und beschämend“, sagte Péter Szijjártó, Ungarns Außen- und Handelsminister in Sarajevo.

„Brüssel ist bereit, alles zu finanzieren, was den Migrationsdruck erhöht, unterstützt aber nichts, was die europäischen Bürger vor dieser Bedrohung schützen würde“, so der Minister auf einer regionalen Ministerkonferenz des Migrationsdialogs in Sarajevo.

Der westliche Balkan befindet sich in einer besonderen Situation, in der Migranten aus einem EU-Mitgliedstaat in Richtung anderer EU-Mitgliedstaaten kommen. „Es ist höchste Zeit, dass die Europäische Kommission die Länder des westlichen Balkans dabei unterstützt, sich – und damit auch uns – gegen den Migrationsdruck zu wehren“, sagte Szijjártó erneut.

Oppositionskandidat Márki-Zay: "Opposition will Grenzzaun beibehalten" 
Oppositionskandidat Márki-Zay:

Laut Fidesz wollen die Linken den Soros-Plan umsetzen, und "wir sollten ihren Versprechungen nicht glauben. Immerhin haben sie vorher gesagt, dass es keine Erhöhung der Gaspreise geben würde, und dann haben sie sie verdreifacht." Continue reading

Der Minsiter rief zugleich dazu auf, den EU-Beitrittsprozess der betreffenden Länder voranzutreiben, da „der Mangel an Stabilität und Sicherheit auf dem westlichen Balkan unseren nationalen Sicherheitsinteressen zuwiderläuft“.

Ungarn hat weiterhin das Recht zu bestimmen, wem es die Einreise in sein Hoheitsgebiet erlaubt und wem nicht

so der Minister.

Eine der größten Errungenschaften der Visegrád-Zusammenarbeit ist, dass die vier Länder einstimmig die obligatorischen Quoten für die Neuansiedlung von Migranten abgelehnt haben.

Die ungarischen Behörden haben in diesem Jahr etwa 100.000 Versuche registriert, die ungarische Grenze illegal zu überqueren. Laut Szijjártó wird dieser Druck noch weiter zunehmen, da täglich 30.000 bis 35.000 afghanische Staatsbürger ihre Heimat verlassen.

(Via: mti.hu, Titelbild: Facebook Seite des Ministers)