Wöchentliche Newsletter

Außenminister lobt die Zusammenarbeit zwischen Ungarn und Spanien gegen Menschenschmuggel

MTI - Ungarn Heute 2021.05.27.
FIZETŐS

Ungarn und Spanien arbeiten im Kampf gegen Menschenschmugglerringe eng zusammen, sagte Außenminister Péter Szijjártó, nachdem er am Mittwoch seinen spanischen Amtskollegen in Madrid getroffen hatte.

Auf einer Pressekonferenz, die gemeinsam mit Arancha Gonzalez Laya abgehalten wurde, betonte Szijjártó das Abkommen der beiden Länder über die Notwendigkeit, die Außengrenzen der Europäischen Union zu schützen und bedürftigen Gemeinden in ihrem Heimatland zu helfen:

Wir dürfen die langfristigen Sicherheitsbedrohungen nicht vergessen, die auf uns zukommen werden, wenn wir sie nicht richtig angehen.

Illegale Migration ist eine davon.“ Szijjártó unterstrich die Notwendigkeit, den Menschenschmuggel „als Geschäftsmodell zu beseitigen, bevor es zu spät ist“. Der Minister sagte, Ungarns Position zum Thema Migration sei klar:

Wir bestehen auf unserem Recht zu entscheiden, wen wir nach Ungarn lassen und wen nicht. Genau deshalb akzeptieren wir keine obligatorischen Neuansiedlungsquoten oder Brüssel, der entscheidet, wen wir aufnehmen müssen,

sagte er und fügte hinzu dass nur legale Einwanderer nach Europa einreisen dürfen.

Szijjártó sagte, Ungarn zähle auch auf seine Zusammenarbeit mit Spanien während seiner sechsmonatigen Präsidentschaft im Ministerkomitee des Europarates. Zu einem anderen Thema sagte Szijjártó, dass Schüler ab der nächsten Klasse ab dem nächsten Schuljahr Spanisch als ihre erste Fremdsprache wählen können.

Straße in Madrid nach der Fußballlegende Puskás benannt
Straße in Madrid nach der Fußballlegende Puskás benannt

Am Mittwoch wurde in Madrid eine Straße eingeweiht, die nach dem legendären Fußballer Ferenc Puskás benannt ist, der Mitglied der legendären „Goldenen Elf“ der 1950er Jahre und des spanischen Fußballclubs Real Madrid war. Außenminister Péter Szijjártó sagte bei der Zeremonie im Madrider Stadtteil Vicalvaro: Wir sind stolz auf Ferenc Puskás als den bekanntesten Ungar, der […]Continue reading

Es gibt 370 spanische Universitätsstudenten, die ihr Studium in Ungarn fortsetzen, sagte der Außenminister und äußerte die Hoffnung, dass Ungarn bald einen ungarischsprachigen Muttersprachler an die Universität von Barcelona schicken könnte.

Gonzalez Laya begrüßte die Zustimmung des ungarischen Parlaments zum Post-Pandemie-Wiederherstellungspaket der EU und stellte fest, dass nur drei weitere Mitgliedstaaten es ratifizieren müssten. Er begrüßte auch die Entscheidung Ungarns, ein neues Konsulat im südspanischen Malaga zu eröffnen, was dazu beitragen könnte, den ungarischen Tourismus in Spanien anzukurbeln.

(Via: MTI, Beitragsbild: Juan Carlos Hidalgo)