Wöchentliche Newsletter

Außenminister: „Mangelnde Stabilität in Afghanistan könnte Migration auslösen“

Ungarn Heute 2021.06.25.
FIZETŐS

Wenn in Afghanistan keine Stabilität erreicht wird, könnte die Gefahr des Terrorismus ernst, und weitere Migrationswellen ausgelöst werden, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Freitag.

Auf einer Konferenz zum Thema des NATO-Abzugs aus Afghanistan und dessen Auswirkungen auf die Migration betonte der Minister, dass „das Land zum primären Ort von Migrationswellen werden könnte, wenn nicht Frieden, Sicherheit und Stabilität“ gewährleistet werden.

Szijjártó betonte, dass das Risiko der Migration auch durch „Brüssels Pro-Migrationspolitik“ erhöht werde.

Anstatt daran zu arbeiten, die Migration einzudämmen, bereiten sie sich darauf vor, ein Migrationsabkommen mit afrikanischen und karibischen Ländern zu unterzeichnen

sagte er und fügte hinzu, dass die neue Idee der EU unter dem Namen „gesponserte Rückkehr“ zwar eine andere Bezeichnung habe aber mit gleichem Inhalt von obligatorischen Migrantenquoten sei.

Letzte ungarische Afghanistan-Einsatzsoldaten kehrten heim - FOTOS!
Letzte ungarische Afghanistan-Einsatzsoldaten kehrten heim - FOTOS!

In Afghanistan befand sich einer der gefährlichsten Militäreinsätze, an denen ungarische Soldaten teilgenommen haben.Continue reading

Kürzlich haben Presseorgane berichtet, dass Ministerpräsident Viktor Orbán dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan angeboten habe, zum Schutz des Flughafens von Kabul ungarische Soldaten nach Afghanistan zu entsenden.

Das ungarische Außenministerium bestätigte die Presseberichte über eine derartige Zusammenarbeit, wollte jedoch nicht näher darauf eingehen, welche konkrete Rolle die ungarischen Soldaten in Kabul spielen sollen.

(Via: mti.hu, Budapester Zeitung, Titelbild: MTI – Szilárd Koszticsák)