news letter

Wöchentliche Newsletter

Außenminister Szijjártó: Chinesische und russische Impstoffe haben die Impfung Ungarns erheblich beschleunigt

MTI - Ungarn Heute 2021.03.22.

Der Coronavirus-Impfstoff ist kein ideologisches Problem und der Erwerb von Impfstoffen aus China und Russland hat die Impfung Ungarns erheblich beschleunigt, sagte Außenminister Péter Szijjártó in einem Interview mit dem Fernsehsender „Russia Today“ am Sonntag.

Im Interview sagte der Außenminister, dass bis Sonntagmorgen mehr als 1,5 Millionen Ungarn gegen das Coronavirus geimpft worden seien, was nicht möglich gewesen wäre, wenn keine Impfstoffe aus dem Osten beschafft worden wären.

Rund 700.000 Ungarn erhielten als ersten Stich einen Impfstoff aus dem Osten, und es ist leicht zu berechnen, wie viel schlimmer die Situation wäre, wenn Ungarn keine Impfstoffe aus China und Russland gekauft hätte:

Impfstoff ist für uns keine Frage der Ideologie, sondern eine Frage der Rettung von Menschenleben. Wenn wir keinen chinesischen und russischen Impfstoff erhalten hätten, hätten wir die Gesundheit und das Leben vieler Ungarn nicht retten können.

Sputnik V ist von ungarischen Experten geprüft und von der nationalen Regulierungsbehörde genehmigt worden, wie dies nach den Vorschriften der Europäischen Union in Notfällen zulässig ist, so Szijjártó.

"Digitales Grünes Zertifikat": Was ist mit Ungarn, die mit chinesischen und russischen Impfstoffen geimpft wurden?

Die Europäische Union hat einen Vorschlag über einen digitalen Impfnachweis auf den Tisch gelegt. „Mit diesem digitalen Zertifikat wollen wir unseren Mitgliedstaaten helfen, verantwortungsvoll und sicher die Freizügigkeit wiederherzustellen“, sagte Kommissionschefin Ursula von der Leyen in Brüssel. Die Kommission hofft, damit die Reisebeschränkungen in der Europäischen Union zu überwinden. Zunächst kommen für die Kommission nur […]Continue reading

Wie Ungarn Sputnik genehmigt hat, wurde im westlichen Teil Europas und in den globalen Medien als etwas angesehen, das gegen die europäischen Vorschriften verstößt, was nicht stimmt. Die europäischen Vorschriften besagen sehr deutlich, dass Sie im Notfall einen solchen Schritt unternehmen können, sagte der Außenminister und fügte hinzu:

Wir sind eigentlich daran gewöhnt. Was auch immer wir hier in Ungarn tun, wird sofort angegriffen und ein paar Monate oder Jahre später folgen alle. Natürlich gibt uns niemand die Ehre, der Erste zu sein, aber so funktioniert Politik nicht.

Täglich werden rund 9.000 bis 10.000 Ungarn als mit COVID-19 infiziert registriert, während die Zahl der Todesfälle 200 übersteigt und die Wirtschaft aufgrund von Beschränkungen Schäden von mehr als 30 Millionen Euro erleidet.

Fake News über den chinesischen Impfstoff Sinopharm verbreitet?
Fake News über den chinesischen Impfstoff Sinopharm verbreitet?

Der Staatssekretär des Außenministeriums, Tamás Menczer bezeichnete die Berichte über Probleme mit dem chinesischen Sinopharm-Coronavirus-Impfstoff in den Vereinigten Arabischen Emiraten als Fake News.   In einem Facebook-Post zitierte Menczer unbestätigte Berichte über Gesundheitsbehörden in den VAE, die acht Personen eine dritte Dosis des Sinopharm-Impfstoffs verabreichten, nachdem festgestellt worden war, dass die beiden Dosen, die sie erhalten […]Continue reading

„Es ist also sehr einfach zu berechnen: Wenn Sie in der Lage sind, die Anzahl der Impfstoffe in Ihrem Land zu erhöhen und das Impfverfahren zu beschleunigen, können Sie große Gewinne erzielen. Sie können das Leben der Menschen retten, Sie können die Gesundheit der Menschen retten und Sie können näher kommen, das Land wieder zu öffnen und die Wirtschaft wieder in Gang zu bringen“, so Szijjártó weiter.

Ich denke, dies ist der sehr klare Grund, warum die westeuropäischen Länder jetzt verstehen, dass sie sich in einer sehr komplizierten und herausfordernden Situation befinden werden, wenn sie nicht in der Lage sind, Sputnik oder eine andere Art von Impfstoff in ihr Portfolio aufzunehmen,

sagte er und fügte abschließend hinzu:

Eines kann ich Ihnen mit Sicherheit sagen: Das von Brüssel verwaltete zentralisierte Beschaffungsverfahren ist gescheitert, gescheitert, weil ungeachtet der Versprechen und Erwartungen viel weniger Impfstoffe ankommen und viel langsamer als zuvor.

(Via: MTI, Beitragsbild: Attila Balázs/MTI)