news letter

Wöchentliche Newsletter

Außenminister Szijjártó: Ungarn bittet Österreich um Hilfe für Pendler

MTI - Ungarn Heute 2021.02.15.

Außenminister Péter Szijjártó sagte am Montag, Ungarn werde Österreich nach einem Treffen mit den Gesetzgebern aus den Wahlkreisen der westlichen Grenzregion auffordern, den Grenzübergang für ungarische Pendler flexibler und möglicherweise schneller zu gestalten.

Österreich hat letzte Woche seine Grenzkontrollen verschärft, was die ungarischen Arbeitnehmer, die fast täglich in das Nachbarland pendeln, erheblich belastet.

Nach den am 10. Februar eingeführten neuen Regeln muss sich jeder, der nach Österreich einreisen möchte, im Voraus anmelden. Sie müssen außerdem einen negativen COVID-19-Test vorlegen, der innerhalb von 72 Stunden durchgeführt wurde, oder innerhalb von 24 Stunden nach ihrer Ankunft im Land einen Test durchführen lassen. Die Registrierungsregel gilt auch für grenzüberschreitende Pendler, die ebenfalls einen negativen COVID-19-Test vorlegen müssen, der nicht älter als eine Woche ist.

Österreich verschärft Grenzkontrollen
Österreich verschärft Grenzkontrollen

Am 5. Februar hat Österreich für Pendler, die ins Land einreisen, strengere Einreiseregeln vorgeschrieben. Auch am vorigen  Wochenende kündigte Innenminister Nehammer an, dass Wien die Grenzkontrollen weiter verschärft. Jetzt sind die Freizeitreisen betroffen. Grund: Nicht notwendige Reisen in der Pandemie verhindern. Pendler müssen bereits bei der Einreise nach Österreich einen negativen Corona-Test vorlegen und sich […]Continue reading

Szijjártó sagte, dass sie nach der Überprüfung der Auswirkungen der neuen Grenzkontrollen auf der Sitzung am Montag festgestellt hätten, dass die Maßnahmen in der ersten Woche ihrer Umsetzung „schwerwiegende Störungen“ verursacht hätten. Es muss anerkannt werden, dass Österreich große Anstrengungen unternommen habe, um die Störungen zu minimieren, aber die Pendler sind immer noch mit größeren Schwierigkeiten konfrontiert als vor der Verschärfung der Grenzkontrollen.

Ein großes Problem sei die lange Wartezeit an den Grenzübergängen.

Wir werden daher unsere österreichischen Kollegen bitten, möglichst morgens und abends mehr Fahrspuren für den Fahrzeugverkehr zu öffnen und das Verwaltungspersonal aufzustocken, um die Einreise auf dieser Seite der Grenze zu beschleunigen,

sagte Szijjártó und nannte das Testen ein weiteres wichtiges Thema. Ungarische Vertragsarbeiter wurden in vielen Fällen von ihrem österreichischen Arbeitgeber aufgefordert, zu einem weit von der Grenze entfernten Testort zu reisen.

Deshalb werden wir Österreich auch bitten, die Prüfung ungarischer Pendler an einem grenznahen Ort zuzulassen.

Verschärfte Corona-Regeln: Registrierungspflicht bei Einreise nach Österreich
Verschärfte Corona-Regeln: Registrierungspflicht bei Einreise nach Österreich

Ab dem 15. Januar ist vor der Einreise nach Österreich eine elektronische Registrierung verpflichtend. Das Gesundheitsministerium veröffentliche darüber eine entsprechende Verordnung. Ausnahmen von der Registrierungspflicht bestehen für Pendler und Transitreisende sowie für Personen, die wegen familiären Notfallsituationen (wie Begräbnisse) nach Österreich einreisen möchten. Unser Nachbarland wolle damit die weitere  Verbreitung der neuen Corona-Mutationen verhindern.  Die Einreisenden müssen […]Continue reading

Der Außenminister wird diesbezüglich Konsultationen mit dem österreichischen Innenminister abhalten.

(Via: MTI, Beitragsbild: Zoltán Máthé/MTI)