Wöchentliche Newsletter

Außenminister: Ungarn soll im November die Führung der größten Landoperation der Allianz übernehmen

MTI - Ungarn Heute 2021.06.14.

Ungarns Rolle in der NATO sei bedeutender denn je, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Sonntag vor dem Gipfel des Nordatlantischen Verteidigungsbündnisses. Ungarn soll im November die Führung der KFOR, der NATO-Operation im Kosovo und der größten Landoperation der Allianz übernehmen.

Ungarn hat die Zahl seiner Truppen im Kosovo auf 500 erhöht und sich verpflichtet, die Impfung des KFOR-Personals gegen das Coronavirus zu koordinieren. In der Zwischenzeit stellt es über den Coronavirus-Hilfsfonds der NATO Beatmungsgeräte für seine „Partner im Osten und Süden“ zur Verfügung, teilte der Außenminister in Brüssel vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs der NATO mit.

Ungarn wird auch eine führende Rolle bei einer gemeinsamen Luftverteidigungsoperation in den baltischen Staaten im nächsten Jahr spielen, so Szijjártó weiter.

Verteidigungsminister: Entwicklungsprogramm der Armee muss weiterhin die Sicherheit gewährleisten
Verteidigungsminister: Entwicklungsprogramm der Armee muss weiterhin die Sicherheit gewährleisten

Das ungarische Armeeentwicklungsprogramm muss trotz der epidemischen Situation fortgesetzt werden, um die Sicherheit von Land und Leuten zu gewährleisten, sagte der Verteidigungsminister Tibor Benkő am Donnerstag. Die Armee leistet einen Beitrag zum Schutz vor der Coronavirus-Epidemie. Fast 1.400 Soldaten unterstützen den Betrieb von 29 Krankenhäusern und 93 anderen Gesundheitseinrichtungen, sagte er gegenüber dem öffentlichen Kossuth-Radio. […]Continue reading

Ungarn wird in den kommenden Jahren seine Verteidigungsausgaben (bis 2024) auf 2 Prozent des BIP erhöhen.

Das Gipfeltreffen findet in einer Zeit sich verändernder politischer und wirtschaftlicher Beziehungen statt, die einen neuen Ansatz der Allianz rechtfertigen, betonte Szijjártó und fügte hinzu: „Diese Veränderungen haben bedeutende Sicherheitsaspekte, und deshalb unterstützt Ungarn die neue NATO-Strategie 2030“.

(Via: mti.hu, Titelbild: MTI – Zsolt Szigetváry)