Wöchentliche Newsletter

Außenminister: V4-Länder helfen Litauen, Migranten aufzuhalten

MTI - Ungarn Heute 2021.07.20.
FIZETŐS

Die Länder der Visegrád-Gruppe, die sich gegen die obligatorischen Umsiedlungsquoten und die Einwanderungspolitik von Brüssel aussprechen, haben sich bereit erklärt, Litauen bei der Eindämmung der Flüchtlingswelle aus Weißrussland zu helfen, sagte Außenminister Péter Szijjártó nach Gesprächen mit seinen V4-Kollegen.

Tschechien, Ungarn, Polen und die Slowakei werden in den kommenden Tagen die Details konkretisieren und die verschiedenen Hilfsformen für Litauen koordinieren, darunter Humanressourcen, technische Ausrüstung und die Errichtung eines Grenzzauns, sagte Szijjártó auf einer Pressekonferenz in Komárom, in Nordungarn:

Die Visegrad-Staaten werden gemeinsam ihren litauischen Freunden helfen, die Außengrenzen der Europäischen Union zu verteidigen.

Szijjártó sagte, die ungarische Präsidentschaft der Visegrad-Gruppe habe der Förderung einer schnellen wirtschaftlichen Erholung in der gesamten Region Priorität eingeräumt:

Da Steuererhöhungen dem Neustart der Wirtschaft nicht helfen würden, lehne Ungarn die Einführung der globalen Mindeststeuer weiterhin ab.

Szijjártó lobte die vier Länder für die Haushalts- und Finanzdisziplin und sagte, dass „diejenigen, die nicht in der Lage sind, eine disziplinierte Politik zu führen, uns keine höheren Steuern auferlegen sollten, die aus ihrer falschen Finanzpolitik resultieren.“

Ungarns Handel mit seinen drei Visegrad-Partnern habe sich im vergangenen Jahr auf 30 Milliarden Euro belaufen, so der Außenminister. Er fügte hinzu, dass auf die drei betroffenen Länder im Jahr 2020 und in den ersten vier Monaten dieses Jahres 15 Prozent des ungarischen Handelsumsatzes entfielen.

Der slowakische Amtskollege Ivan Korcok sagte auf der Pressekonferenz, dass der Gedankenaustausch der Außenminister über die Zukunft der EU äußerst nützlich und wichtig gewesen sei. Er sagte, in der Slowakei und in der Visegrad-Gruppe sei festzuhalten, dass „wir die Gefahr nicht sehen können, dass sich die EU in Richtung eines Superstaates bewegt“ und Ambitionen verfolgt, ein Imperium zu werden. Gleichzeitig müsse klargestellt werden, dass die EU nicht über Kritik erhaben sei, fügte er hinzu:

Die Visegrad-Gruppe sollte öfter klarstellen, dass es keine Alternative zur EU gibt und die Länder sollten öfter diskutieren, „was und wie wir etwas in der EU wollen.

Korcok und der tschechische Amtskollege Jan Kohout sagten beide, dass ihre jeweiligen Länder Litauen unterstützen, und lobten das geplante Programm der ungarischen V4-Präsidentschaft.

Ungarn übernimmt die Präsidentschaft der Visegrád-Gruppe
Ungarn übernimmt die Präsidentschaft der Visegrád-Gruppe

Laut Ministerpräsident Viktor Orbán sollen die Visegrád Staaten Gewinner der globalen wirtschaftlichen Transformation werden. Continue reading

Kohout sagte, die Ziele der ungarischen Präsidentschaft seien nicht nur für Mitteleuropa, sondern für ganz Europa wichtig und begrüßte ihr vorrangiges Ziel, die nachbarschaftlichen Beziehungen zu stärken.

Der polnische Außenminister Zbigniew Rau sagte:

Polen will eine stärkere Beteiligung der europäischen Bevölkerung an der Debatte über die Zukunft der EU.

Bisher hätten nur Politiker Erfahrungen mit der Arbeitsweise der EU-Institutionen gemacht, doch die Mehrheit ihrer Entscheidungen betreffe normale Bürger, fügte er hinzu.

Zur Migrationssituation in Litauen bemerkte er „den außergewöhnlichen Druck des Lukaschenka-Regimes“ und sagte, dass Vilnius jedes der V4-Länder separat um Hilfe gebeten habe und die Gruppe ihre Bemühungen um Hilfe koordinieren wollen, indem sie ein „starker Anwalt“ für Litauen sind, „wenn das baltische Land vor einer so beispiellosen Herausforderung steht“.

(Via: MTI, Beitragsbild: MTI/AP/Mindaugas Kulbis)