news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

„Bálint Gazda“, Ungarns „Lieblingsgärtner“, stirbt im Alter von 101 Jahren

Ungarn Heute 2020.06.22.

György Bálint, Gartenbauingenieur, den jeder in Ungarn nur als „Bálint Gazda“ kannte, starb gestern mit 101 Jahren. Der Gärtner war ein echtes Vorbild im Leben der Ungarn – fast 500.000 Menschen folgten seiner Facebook-Seite, auf der er auch nach seinem 100. Geburtstag jeden Tag seine Gartentipps und Videos veröffentlichte. Der „Gärtner des Landes“ sagte einmal, „die Sorge um die Umwelt ist der schönste Beruf, den sich ein Mensch im Leben wünschen kann.“ (Artikel geschrieben von Fanni Kaszás – Hungary Today.)

György Bálint (Braun) wurde am 28. Juli 1919 in Gyöngyös in eine jüdische bürgerliche Familie geboren, die mit einem großen Familienbetrieb in der Landwirtschaft tätig war. Er absolvierte 1941 das „Königlich Ungarische Institut für Gartenbau“, übernahm dann die Verwaltung des Familienbesitzes von seinem kranken Vater und wurde „der Ernährer der Familie“. Mit dem dritten jüdischen Gesetz im Jahr 1939 wurde jedoch ein Teil des Familienbesitzes beschlaggenommen, so dass nur noch 100 Morgen für sie übrig blieben.

Már itt tart a karácsonyi ajándékom. Itt írtam róla korábban: http://balintgazda.hu/igy-lattam/nekem-valo-karacsonyi-ajandek.html

Közzétette: Bálint gazda – 2017. április 29., szombat

Im Dezember 1942 wurde der damals 23-jährige György Bálint zum Arbeitsdienst einberufen. Zu Weihnachten 1944 wurde er nach Mauthausen und anschließend in das Vernichtungslager in Gunskirchen gebracht. Der Holocaust war für ihn ein lebenslanges Trauma, sein Leben war mehrmals in unmittelbarer Gefahr und er litt während seines Arbeitsdienstes an Typhus.

Am 5. Mai 1945 flohen er und einige seiner Gefährten kurz vor der Ankunft der Amerikaner aus dem Lager. Als er nach Hause zurückkehrte, änderte er seinen Namen von Braun in Bálint und begann dann, die verbleibenden Bereiche des Familienbesitzes zu entwickeln. Während des Kommunismus wurde jedoch auch das, was von der Farm übrig war, verstaatlicht, sodass er in die Hauptstadt zog.

Er hat einen Doktortitel in Agrarwissenschaften erworben. Er arbeitete unter anderem im Landwirtschaftsministerium und im Institut für Gartenbauforschung, wo er sich mit der „Phänologie des Obstbaus“ befasste, und arbeitete dann als Agronom, Chefgärtner auf staatlichen Grundstücken.

1969 wurde er Chefredakteur der Zeitschrift „Horticulture and Viticulture„. Obwohl er vorhatte, in seinem Haus weiter im Garten zu arbeiten und Bücher zu schreiben, erhielt er eine Bitte, sein Leben zu teilen und begann seine Karriere im Fernsehen.

Prima Primissima kisfilm: Dr. Bálint György kertészmérnök

Ma éjfélig tart a Prima Primissima díj közönségdíjának szavazása, amelyen Bálint gazda a 25-ös helyen áll. Szavazni a +36 70 707 7000 számra elküldött SMS-sel lehet, amelyben csak annyi szerepeljen: 25Fontos tudni, hogy a szavazók között egy Mercedes-Benz GLA személygépkocsit sorsolnak ki pénteken, a díjátadón. Aki még szavazna, akkor ma 24.00 óráig van lehetőség.

Közzétette: Bálint gazda – 2017. november 29., szerda

Er wurde Moderator der beliebten Fernsehsendung „Ablak“ („Fenster“), und dank der Sendung wurde er der beliebteste und bekannteste Gärtner des Landes. Der Schlüssel zu seiner Popularität war, dass er die Grundlagen der Landwirtschaft und des Gartenbaus auf verständliche Weise erklären konnte.

György Bálint erklärte mehrmals, dass der Boden einer der größten natürlichen Werte Ungarns sei, der geschützt und verteidigt werden müsse. Aus diesem Grund machte er auch einen kurzen politischen Umweg und wurde Abgeordneter in den Farben der liberalen SZDSZ-Partei. Später behauptete er jedoch, es sei eine schlechte Entscheidung gewesen.

100 évre elegendő emberi kedvességet, tudást és a természet szeretetét hagyta ránk. Mi tanultunk tőle és most feladatunk, hogy megőrizzük, továbbadjuk, amit kaptunk. Ő is így akarná.

Közzétette: Bálint gazda – 2020. június 22., hétfő

Im Februar 2011 machte sich das ganze Land Sorgen um ihn, als ihn ein Auto traf und er ins Krankenhaus gebracht wurde. Glücklicherweise erholte er sich und setzte seine Arbeit fort. Er sagte einmal:

Wenn ich auf mein Leben zurückblicke, bin ich vielen Dingen untreu geworden, aber niemals meinem Beruf, und darüber freue ich mich

„Bálint gazda“ starb am 21. Juni mit 101 Jahren. 

(Via: Fanni Kaszás – Hungary Today, Beitragsbild: MTI – Gyula Czimbal)