news letter

Wöchentliche Newsletter

Berlinale – Beide ungarischen Filme gewinnen Silbernen Bären im Berlinale-Wettbewerb

MTI - Ungarn Heute 2021.03.07.
FIZETŐS

Die beiden ungarischen Filme im Wettbewerb der internationalen Filmfestspiele Berlinale haben in diesem Jahr Silberne Bären gewonnen, teilten die Veranstalter am Freitag mit.

Der Silberne Bär für die Beste Regie ging an Dénes Nagy für seinen Debütfilm „Természetes fény“ (Natürliches Licht), der eine ungarisch-lettisch-französisch-deutsche Koproduktion ist. Basierend auf dem Roman des renommierten ungarischen Schriftstellers Pál Zavada, erzählt der Film die Geschichte von István Semetka, einem ungarischen Bauern, der als Unterleutnant in einer Spezialeinheit dient, die in der im Zweiten Weltkrieg besetzten Sowjetunion nach Partisanengruppen Ausschau hält.

Laut der Begründung der internationalen Jury, der Film sei „erschütternd und wunderschön gedreht. Fesselnde Bilder, eine bemerkenswerte Regie und eine meisterhafte Beherrschung charakterisieren das Filmhandwerk. Ein Porträt des Krieges, in dem der aufmerksame Blick des Regisseurs uns erneut an die Notwendigkeit erinnert, zwischen Passivität und der Übernahme individueller Verantwortung zu wählen.“

Sehenswert - Ein Festival mit den besten deutschsprachigen Filmen
Sehenswert - Ein Festival mit den besten deutschsprachigen Filmen

Ein Festival mit den besten deutschsprachigen Filmen des Jahres: am 1. Oktober beginnt das Filmfestival SZEMREVALÓ │SEHENSWERT in Budapest. Die Filme werden vom 1. bis 4. Oktober im Művész Kino, zwischen 5. bis 8. Oktober im Fernkino (online) zu sehen sein. Die Schweizerische Botschaft, das Österreichische Kulturforum und das Goethe-Institut zeigen zum 9. Mal eine […]Continue reading

Der Silberne Bär für die beste Nebendarstellung geht an Lilla Kizlinger – Mindenhol látlak (Ich sehe dich überall) unter der Regie von Bence Fliegauf. Der Film ist eine Serie von Kurzgeschichten über Menschen, die das Geheimnis ihres Lebens offenbaren.

„Allein durch die Kraft ihrer Interpretation, durch ihre intensive Präsenz, zieht sie die verborgenen Schichten der Szene an die Oberfläche und definiert damit eigentlich das Motiv des Films: die beängstigende Bedrohung der Welt, was die Kinder von heute von uns Erwachsenen erben. Anstatt uns zu erzählen, uns zu erklären, erfüllt sie die viel schwierigere Aufgabe, in uns das Bedürfnis zu wecken, über eindringliche, beunruhigende Fragen unserer Gegenwart nachzudenken. Sie hat uns verzaubert, und durch die Verzauberung hat sie uns zum Nachdenken gebracht“, so die Jury.

Csaba Káel, der Regierungsbeauftragte für die Entwicklung der ungarischen Filmindustrie, gratulierte den Gewinnern und sagte, dass die Preise „ein hervorragender Erfolg bei einem der renommiertesten internationalen Filmfestivals der Welt sind“, wie es in einer Erklärung des Nationalen Filminstituts heißt. Káel gratulierte Kizlinger und Nagy und bezeichnete sie als zwei aufstrebende Talente des europäischen Kinos.

(via MTI, Beitragsbild: MTI/AP/Getty Images/Sean Gallup)