news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Bohnensuppe á la Jókai – mit Rezept!

Ungarn Heute 2020.05.29.

Der bekannte ungarische Schriftsteller, Dramatiker und Revolutionär Mór Jókai war auch ein berühmter Gourmet. Diese Eigenschaft von ihm wurde von seinen Zeitgenossen mehrmals auch schriftlich verewigt. Jókai veranstaltete große Feste für seine Freunde in seiner Villa auf der Budaer Burg, wo sein Lieblingsessen, die Bohnensuppe mit geräuchertem Schweineschenkel, immer eine Hauptrolle spielte.

Eines, der bekanntesten ungarischen Gerichte ist die „Jókai-Bohnensuppe“, die nach dem  ungarischen Schriftsteller Mór Jókai (1825 – 1904) benannt wurde.

Fact

Der populäre Schriftsteller und eine der einflussreichsten Figuren der ungarischen Literatur des 19. Jahrhunderts schrieb über ein langes kreatives Leben hinweg mehr als 110 Romane, Theaterstücke, Gedichte, Kurzgeschichten, humorvolle Prosastücken, und war Herausgeber mehrerer Zeitungen. Er war auch ein aktiver Teilnehmer und eine führende Figur der ungarischen Revolution von 1848. Die bekanntesten in seinem Erbe sind Egy magyar nábob (Ein ungarischer Nabob), Szegény gazdagok (Die Armen Reichen), A kőszívű ember fiai (Die Söhne des herzlosen Mannes), Az arany ember (Der goldene Mann), A cigánybáró (Der Zigeunerbaron). Sein Roman bildete die Grundlage von Johann Strauss 'Operette Der Zigeunerbaron. Der Dichter Sándor Petőfi, eine weitere große Figur der Revolution, war einer der besten Freunde von Jókai. Sie tauschten oft Briefe aus und der Dichter schrieb sogar ein Gedicht über den Autor. Jókais romantische Romane wurden in der Elite des viktorianischen England sehr beliebt und er wurde in der britischen Presse des 19. Jahrhunderts oft mit Dickens verglichen. Gerüchten zufolge gehörte die britische Herrscherin, Königin Victoria, zu den Bewunderern des ungarischen Schriftstellers.

In Ungarn galt Jókai nicht nur als literarischer Klassiker, sondern auch als Kenner der ungarischen Küche. Seine Frau, die Schauspielerin Róza Laborfalvi, kochte gern und verwöhnte ihren Mann und seine Gäste oft mit köstlichen Mahlzeiten. Eines der Lieblingsgerichte von ihnen war eine Bohnensuppe nach einem speziellen Rezept.

Der Legende nach aß der Schriftsteller diese Bohnensuppe zuerst in einem Restaurant in Balatonfüred, wo man das Gericht mit Pferdebohnen und Mehlschwitze, einem Verdickungsmittel für Suppen und Saucen, zubereitete und darin auch Schweinekeulen kochte.

Zu dieser Zeit, um die Jahrhundertwende, bildeten sich die Grundlagen der heutigen traditionellen ungarischen Gastronomie. Unter anderem die gleichzeitige Verwendung von Paprikapulver und Mehlschwitze.

Der berühmte ungarische Gastronom Károly Gundel nahm die Bohnensuppe in seine Rezeptsammlung auf, mit seiner speziellen ungarischen Mehlschwitze (Mehl, Knoblauch, Zwiebeln und Paprika). Es war diese Suppe, die den Namen des Schriftstellers bekam. In der Rezeptsammlung nannte er dieses Gericht offiziell „Jókai-Bohnensuppe“ oder „Bohnensuppe á la Jókai“.

Die originale Bohnensuppe á la Jókai
– Károly Gundels Rezept –

180 Gramm Bohnen
300 gr geräucherte Wurst
Bein aus geräuchertem Schweinefleisch – 1 Stck.
1 mittelgroße Zwiebel
1 EL. l mehl
3 EL. Schweinefett
3 g Paprika
1-2 Karotten
1 Tomate
150 Gramm grüner Pfeffer
150 gr saure Sahne
Petersilienwurzel, Lorbeerblatt
Knoblauch nach Geschmack
30 Gramm eines kleinen Chipsatzes ( hausgemachter Suppenteig)

Die Bohnen gründlich waschen und abends einweichen. Auf Schweinekeule ca. 1,5 Liter Wasser gießen und bis dahin kochen, bis es ganz weich wird. Am nächsten Tag von der Oberfläche der Brühe, in der das Bein gekocht wurde, das Fett entfernen und darin geschnittene Karotten und Petersilienwurzel braten. Fügen Sie die Bohnen (zusammen mit dem Wasser, in dem es eingeweicht wurde) und die Brühe hinzu, in der die Schweinekeule gekocht wurde. Mit Lorbeerblatt, etwas Knoblauch, fein gehacktem grünem Pfeffer und Tomaten würzen und unter geschlossenem Deckel garen. Salz ist in der Regel nicht notwendig, weil Geräucherte Schweinebrühe sehr salzig ist .

Braten Sie die Wurst und schneiden Sie sie in dünne Scheiben. Im Fett der Wurst ein weißes Dressing machen, gehackte Zwiebeln und im letzten Moment Paprika dazugeben. Gießen Sie das Dressing in die Suppe, wenn die Bohnen in der Suppe weich sind. Saure Sahne mit einem Löffel Mehl vermischen und in die Suppe geben, dann das gleiche in den Zerhacker und die Bratwurst geben. Lass es wieder kochen.

Schneiden Sie vor dem Servieren der Suppe das Fleisch vom Schweineschenkel in kleine Würfel und ordnen Sie es in Tellern an. Wenn die Suppe zu sauer ist, können Sie etwas Zucker hinzufügen.

(Via: Adrienn Vass, pavmet.ru, übersetzt von Ungarn Heute, Fotos: Péter Csákvári)