news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Botschafterin Österreichs mit dem Offizierskreuz des Verdienstordens geehrt

Ungarn Heute 2020.08.19.

„An diesem Tag, an dem wir unsere tausendjährige Geschichte feiern, stellen wir trotz aller Schwierigkeiten fest, dass sich Ungarn in einem besseren Zustand befindet, als unser Kontinent“, sagte der Kanzleramtsminister bei einer staatlichen Preisverleihung am Dienstag. Mit dem Offizierskreuz des Verdienstordens von Ungarn (Zivilabteilung) wurde Elisabeth Ellison-Kramer, Botschafterin Österreichs in Ungarn in Anerkennung ihrer außerordentlichen Rolle bei der Entwicklung der ungarisch-österreichischen Beziehungen geehrt. 

Im Laufe seiner 1.020-jährigen Staatlichkeit genoss Ungarn „einige ruhige Jahrhunderte des Friedens und des Wohlstands, in denen Familien sicher lebten und Häuser, Dörfer und Städte gebaut werden konnten, ohne gegen etwas kämpfen oder sich verteidigen zu müssen“, sagte Kanzleramtsminister Gergely Gulyás am Dienstag anlässlich der Übergabe von staatlichen Auszeichnungen zum Nationalfeiertag.

Gulyás betonte, dass „im Geiste, die Vergangenheit sauber zu machen“, Statuen gestürzt und „Bürger, die darauf bestehen, an ihrer Vergangenheit festzuhalten“, heute in mehreren europäischen Ländern „geschlagen und angegriffen“ werden.

Das Recht auf Versammlung werde in Belarus untergraben, Christen würden „immer offener auf der ganzen Welt“ verfolgt und christliche Gemeinschaften in Europa geschwächt, sagte er. Mitteleuropa versucht, sich dem heutigen „Zeitgeist“ entgegenzustellen.

„Wir schätzen die Freiheit, einen Staat, der seinen Bürgern und der Gemeinschaft dient und seine angegriffene Kultur bewahrt“, sagte Gulyás.

Mit dem Offizierskreuz des Verdienstordens von Ungarn (Zivilabteilung) wurde Elisabeth Ellison-Kramer, Botschafterin Österreichs in Ungarn, in Anerkennung ihrer außerordentlichen Rolle bei der Entwicklung der ungarisch-österreichischen Beziehungen geehrt. Die staatlichen Auszeichnungen wurden infolge der Corona-Pandemie in diesem Jahr anstelle am 15. März, dem Jahrestag der Revolution und des Freiheitskampfes 1848/49, nun in Verbindung mit dem Feiertag zur ungarischen Staatsgründung übergeben.

(Via: mti.hu, Budapester Zeitung, Beitragsbild: MTI – Zoltán Máthé)