news letter

Wöchentliche Newsletter

Königin Elisabeth II., deren Ururgroßmutter Ungarin war, feiert heute ihren 95. Geburtstag

Ungarn Heute 2021.04.21.
FIZETŐS

Königin von Großbritannien, Elisabeth II. ist heute 95 Jahre alt. Es ist wenig bekannt, dass sie auch über ungarisches Blut verfügt: Ihre Ururgroßmutter war Klaudia Rhédey, eine in Siebenbürgen geborene Gräfin. Auch ihr Ehemann, der jetzt verstorbene Prinz Philip hatte eine besondere Beziehung zu Ungarn, er hat das Land mehrmals besucht. „Ungarische Fäden“ sind heute immer noch im Familienleben vorhanden: Prince Charles besucht seit 1988 regelmäßig Siebenbürgen, er verfügt sogar im Dorf Zalánpatak über einen eigenen Landsitz. 

Nach zeitgenössischen Berichten war die siebenbürgische Gräfin Klaudia Rhédey eine wunderschöne Frau. Aber nicht deswegen ist ihr Name für viele bekannt, sondern eher, weil ihre Nachkommen heute die englische Krone tragen. Ihr Sohn, Prinz Teck, heiratete eine englische Prinzessin, deren gemeinsames Kind Prinzessin Maria, die Frau vom britischen König Georg V. wurde. Ihre Enkelin sitzt heute auf dem britischen Thron, sie ist Elisabeth II.

Klaudia Rhédey wurde am 21. September 1812 in der reformierten Kirche vom siebenbürgischen Erdőszentgyörgy als Zsuzsanna Clodina getauft. Ihr Vater, Graf László Rhédey (1775–1835), war ein Landbesitzer, Diplomat, ihre Mutter war Baronin Ágnes Inczédy aus Arad. Die wunderschöne Gräfin Klaudia traf ihren späteren Mann, den Prinzen Alexander von Württemberg, bei einem Karnevalsball in Wien. Der Legende nach haben sie sich hier auf den ersten Blick ineinander verliebt. Die Ehe musste jedoch noch warten. Der strenge Vater lehnte den Heiratsantrag ab, da der Prinz kein Ungarisch konnte. Der verliebte Mann brauchte fünf Jahre, die ungarische Sprache zu erlernen, und so konnten sie am 2. Mai 1835 endlich heiraten. Klaudia bekam den Titel „Gräfin von Hohenstein“.

Die fröhliche, liebenswerte Frau konnte nur sechs Jahre in einer glücklichen Ehe leben, als sie unerwartet bei einem Pferdeunfall starb. Ihr Mann konnte sie nie vergessen. Nach seinem Willen wurde Klaudia im Grab der Familie Rhédey in der reformierten Kirche in Erdőszentgyörgy beigesetzt. Die dortige Gedenktafel wurde 1905 von der Frau des englischen Thronfolgers, des späteren britischen Königs George V. errichtet.

Die Beziehung zu Ungarn bzw. Siebenbürgen blieb bei Elisabeths Sohn Prinz Charles am stärksten erhalten. Er besucht seit 1988 regelmäßig Siebenbürgen und verfügt sogar im Dorf Zalánpatak über ein eigenes Domizil, wo er jedes Jahr einige Tage verbringt. Der britische Thronfolger besucht also Transilvanien fast jedes Jahr und ist auch Schirmherr von mehreren Projekten, die sich für den Erhalt der Natur, der traditionellen Landwirtschaft und der Architektur Siebenbürgens einsetzen.

FIZETŐS

2018, Prinz Charles von Wales trinkt Pálinka im siebenbürgischen Sepsikőröspatak, Foto: MTI Edit Kátai

Prinz Charles brachte auch ein kleines Stück „Ungarn“ nach Großbritannien, als an seinem 70. Geburtstag im Buckingham Palace die ungarische Volksgruppe „Szalonna és bandája“ spielte.  Auch der Bandleiter István Pál bestätigte nach der Feier,  dass die königliche Familie die ungarische Volksmusik so sehr mag, dass seine Band schon mehrmals nach Großbritannien eingeladen wurde, um dort zu spielen.

Ungarische Volksband spielt an Prinz Charles Geburtstag
Ungarische Volksband spielt an Prinz Charles Geburtstag

Die ungarische Volksgruppe „Szalonna és bandája“ spielte am 70. Geburtstag von Prinz Charles im Buckingham Palace – berichtet hvg.hu. Bandleiter István Pál, auch bekannt als Szalonna (Bacon), sagte, dass die königliche Familie die ungarische Volksmusik sehr mag, so wurde seine Band schon mehrmals nach Großbritannien eingeladen, um dort zu spielen. Sie traten zum Letzten mal […]Continue reading

Auch Königin Elisabeth besuchte Ungarn mehrmals, zum letzen Mal im Jahr 1993. Die Königin und ihr Ehemann, Prinz Philip, kamen am 4. Mai 1993 in Budapest an, wo sie der damalige Präsident, Árpád Göncz empfing.  Zu dieser Zeit besuchten sie jedoch nicht nur die Hauptstadt, sondern auch Kecskémét und Bugac. Sie wurden hier mit ungarischer Musik und Pálinka begrüßt. Letzteres soll – den Berichten zufolge – Prinz Philip besonders geschmeckt haben.

Auch der vor kurzem verstorbene Ehemann der Königin, Prinz Philip, war begeistert von Ungarn: Er hat das Land öfter, unter anderem wegen seiner Liebe zu den Pferden besucht. 1973 besuchte er Bábolna, wo er an den berühmten Reitvorführungen teilnahm. Fünf Jahre später nahm er an der Vierergespann-WM in Kecskemét teil, jedoch kippte er bei einem Hindernis um. Er kehrte noch zur WM 1984 und zu einem Staatsbesuch im Jahre 1993 gemeinsam mit der Königin nach Ungarn zurück.

Prinz Philip 1973 in Ungarn   Fortepan / Bojár Sándor

Präsident Áder sendet Beileid an Elizabeth II.
Präsident Áder sendet Beileid an Elizabeth II.

Der ungarische Präsident, János Áder hat am Freitag der britischen Königin Elisabeth II ein Telegramm geschickt, in dem er sein Beileid zum Tod ihres Mannes, Prinz Philip, ausdrückt. Prinz Philip, der Herzog von Edinburgh und der Ehemann der Königin seit 73 Jahren, starb im Alter von 99 in der Windsor Residenz der königlichen Familie am […]Continue reading

Einige Nachkommen von Klaudia Rhédey sollen lange im nordungarischen Miskolc gelebt haben, doch leider findet man darüber nur sehr wenige Informationen.

(Quelle: index.hu  femcafe.hu  blikk.hu   femina.hu  Bild: MTI/EPA/Neil Hall)