news letter

Wöchentliche Newsletter

Britische Mutation in Ungarn: bisher bei 69 Fällen identifiziert

Ungarn Heute 2021.02.15.

Die Zahl der neuen Coronavirus-Infektionen nimmt zu. Der Anstieg ist vermutlich auf die Ausbreitung der britischen Mutation des Virus in Ungarn zurückzuführen, teilte die Landeschefärztin mit. Cecília Müller erklärte, dass die britische Mutation bisher bei 69 Fällen identifiziert wurde und derzeit noch 35 verdächtige Fälle untersucht werden.

Die britische Mutante „B.1.1.7“ sei nicht nur ansteckender, sondern könne auch „mit einer höheren Sterblichkeitsrate in Verbindung gebracht werden“, so Cecília Müller und fügte hinzu, „Während diejenigen, die mit der ursprünglichen Virus-Variante infiziert sind, die Krankheit an zwei bis drei Personen weitergeben, sind es mit der britischen Mutante schon vier.“

"Zahl der Corona-Fälle soll wegen britischer Mutation zunehmen"

Die britische Mutation des Coronavirus soll für die Zunahme der Fallzahlen verantwortlich sein – sagte der Chefinfektionsarzt des Süd-Pest Zentral-Krankenhauses im staatlichen Kossuth Radio. Laut János Szlávik „müssen wir mit der Tatsache leben, dass sich das Coronavirus ständig ändert, so dass immer mehr Varianten auftauchen werden.“ Die neuen Mutationen könnten sich schneller verbreiten und sogar […]Continue reading

Nach Angaben der Landeschefärztin ist die Impfung der einzige Ausweg aus der Epidemie, und Schutzmaßnahmen können nur dann aufgehoben werden, wenn eine ausreichende Menge an Impfstoff verfügbar ist und genügend Menschen diese bekommen.

Die in Ungarn erhältlichen Impfstoffe sind sicher, wirksam und bieten Schutz auch gegen die britische Virusmutante

Derzeit liefen mehrere Untersuchungen über die britische Mutation weltweit. In Großbritannien sind inzwischen zwei veränderte Formen der britischen Coronavirus-Variante B.1.1.7 entdeckt worden. Eine davon hat ein Expertenteam der britischen Regierung als „besorgniserregend“ eingestuft. Die britische Variante kommt in Deutschland bei 5,8 Prozent der untersuchten Proben vor und breitet sich damit schnell aus.

(Bild: MTI – Zoltán Balogh)