Wöchentliche Newsletter

Britischer Feuerwehrmann und Familie ziehen nach Ungarn und widmen Freizeit für die Reinigung der Theiß

Ungarn Heute 2021.06.20.

Wie startet ein britischer Feuerwehrmann ein erfolgreiches Müllsammelprojekt am Ufer der Theiß in Ungarn? Ian Davies und seine ungarische Frau Edina erzählten uns alles über das Projekt „Tisza Tidy Up“ , das umweltfreundliche und plastikfreie Leben, die Schwierigkeiten beim Sammeln des Mülls auf dem Fluss und die Zukunft unserer Erde. Das Ehepaar, das in einem kleinen Ort an der Theiß lebt, sammelt zusammen mit seinen Kindern und mit bis zu 15-20 freiwilligen Helfern an den Wochenenden Müll und reinigt unermüdlich das Flussufer. Sie glauben, dass sich die vielen kleinen Dinge, die wir individuell für unsere Umwelt tun können, am Ende zu einem größeren Ergebnis führen.

Wie sind Sie in Ungarn gelandet? Waren Sie schon einmal hier, bevor Sie hierher gezogen sind und das Projekt „Tidy Up“ gestartet haben?

Ian Davies: Ich war gut 25 Jahre bei der Feuerwehr in Großbritannien, und wir sind umgezogen, als ich in Rente ging, wir waren in den Ferien nach Ungarn gekommen, offensichtlich ist Edinas Familie hier, wir kannten die Gegend. Wir haben zwei kleine Kinder, also hofften wir, dass sie bei ihren Großeltern aufwachsen würden und natürlich ist Csongrád eine schöne Stadt und der Fluss war auch eine große Attraktion. Also sind wir vor drei Jahren hierher gezogen.

Sie hätten also nie gedacht, dass die Kinder in Großbritannien bessere Chancen haben als in Ungarn?

I.D: Natürlich gab es Vor- und Nachteile, als wir die Entscheidung trafen. Aber unsere Vision war es, sie hierher zu bringen, denn wir lebten in Watford, etwas außerhalb von London, was sehr dynamisch ist. Und hier lieben wir die Natur, die Umwelt, und ich denke, wenn wir sie hier aufwachsen sehen, ist es einfach ein viel friedlicherer Ort für sie.

Edina Davies: Dieses ruhige Leben haben wir uns für unsere Kinder gewünscht. Auch wenn es vielleicht nicht das gleiche Leben und die gleichen Chancen wie in Großbritannien gibt, glaube ich, dass sie diese Chancen auch hier bekommen werden. Aus meiner Sicht ist es wichtiger, wie wir sie emotional erziehen und ihnen eine ruhige, sichere, naturfreundliche, glückliche Kindheit zu ermöglichen.

I.D: Der Fluss liegt hier buchstäblich vor unserer Haustür, etwa 25 Meter entfernt.

So begann also die Abfallsammlung? Sie sind am Fluss entlang gegangen und haben gesehen, wie das ganze Plastik auf der Theiß schwamm?

I.D: Ja genau.

Wir waren morgens nur mit den Kindern spazieren und haben festgestellt, dass in der Mitte viel Plastik den Fluss hinunter floss und dann ans Ufer kam und sich zwischen den Bäumen und Büschen sammelte.

Ich habe ein Foto gemacht und auf Facebook gepostet und dann haben viele Leute Kommentare abgegeben, und tatsächlich war es Edina, die sagte, warum machen wir nichts.

Und das haben wir uns erhofft, das tun wir jetzt. Zuerst haben wir eine Veranstaltung organisiert. Es war eine einwöchige Veranstaltung, und wir hatten eine wirklich gute Resonanz von Freunden und Einheimischen darauf. Aber am Ende der Woche gab es noch viel zu tun und natürlich noch viel Müll im Fluss, also beschlossen wir, eine Gruppe zu bilden.

Wie viele Personen helfen Ihnen an den Wochenenden?

I.D: Es variiert. Wir hatten einige Schwierigkeiten mit den COVID-Beschränkungen, wir haben uns nicht mehr als große Gruppe getroffen. Ich meine, obwohl wir draußen am Flussufer im Freien waren, dachten wir, dass wir die Gesundheit von niemandem riskieren sollten und reduzierten es ein wenig. Aber meistens sind 15-20 Leute da, die Kinder auch.

8,2 Tonnen Abfall aus der Theiß gesammelt
8,2 Tonnen Abfall aus der Theiß gesammelt

Die Teilnehmer des diesjährigen Plastic Cup (PET Kupa) haben 8,2 Tonnen Abfall auf einem 80 km langen Abschnitt des Wassers und der Auen der Theiß gesammelt. Sie flossen aus der Ukraine und Rumänien nach Ungarn, teilten die Organisatoren der Veranstaltung mit. Der Abfall, der Plastikflaschen, Flaschenverschlüsse, Polypropylen-Verpackungsmaterial, Glas und Metall enthielt, wurde gesammelt und mit […]Continue reading

Sie wissen also schon, wie groß dieses Problem ist?

I.D: Ja, die Kinder sind sich schon in jungen Jahren sehr bewusst, dass dies eine schlechte Sache ist. Sie kennen sich mit Umweltproblemen und Recycling aus, und ich denke, seit sie mit der Gruppe unterwegs sind, hat sich ihre Ausbildung zu diesen Themen sogar verbessert. Es ist eine positive Sache für sie, sich zu engagieren.

E.D. : Manchmal, wenn sie andere Spielsachen wollten, wollten sie gerne diese wirklich billigen Spielsachen kaufen, die zusammen mit Zeitschriften verkauft werden, und ich habe ihnen immer gesagt, dass es keinen Sinn macht, diese zu kaufen, weil sie in ein oder zwei Tagen kaputt gehen. Und was passiert dann damit? Also haben wir uns gemeinsam über diese Probleme Gedanken gemacht und jetzt:

Die Kinder verstehen, dass Plastik nicht verschwinden wird, wenn wir nichts dagegen tun. Sie wissen, dass das, was wir hier nicht sammeln, ins Meer gehen kann.

Obwohl der Müll aus unserem Blickfeld verschwindet, wird er immer noch da sein. Und jemand muss etwas tun. Wenn wir aufhören, diese Sachen zu kaufen, ist das wirklich die einzige Möglichkeit, etwas zu ändern.

Leben Sie einen plastikfreien oder abfallfreien Lebensstil?

E.D. : Nun, wir versuchen es. Ich glaube, wir sind noch nicht so gut, aber wir versuchen es wirklich.

Ich habe mich nur gefragt, ist es nicht komisch, in den Supermarkt zu gehen und all diese Plastikflaschen zu sehen und zu denken, dass man sie in ein paar Tagen vielleicht am Ufer sehen könnte?

E.D. : Ja, und wissen Sie,

Manche Leute denken immer noch nicht wirklich nach, bevor sie etwas kaufen. Sie sollten darüber nachdenken, wie oft ich es verwenden werde. Brauche ich das abgefüllte Wasser wirklich? Der größte Teil des von uns gesammelten Plastikmülls ist Einweg. Sie werden eine Minute lang verwendet, weggeworfen und können im Meer enden, und es dauert Tausende von Jahren, bis sie abgebaut sind.

I.D: Tatsächlich gab es zu Beginn des Projekts einige negative Reaktionen – sehr wenig, aber sie waren da. Das kam dadurch, dass man anderen Ländern weiter stromaufwärts an der Theiß die Schuld für den Plastikmüll gab, der hierher kam. Und unser Punkt war in unserer Antwort, dass

in gewisser Hinsicht wir alle für das verantwortlich sind, was im Fluss ist, weil wir alle Plastikartikel verwenden. Unser Ziel war es also nicht, anderen die Schuld zu geben, sondern einfach zum Flussufer zu gehen und unseren Beitrag zu leisten, um zu versuchen, die Dinge zu verbessern.

Und wie Edina sagte, was wir hier nicht sammeln, wird seine Reise weiter hinunter in andere Länder, in die Donau und schließlich ans Meer fortsetzen.

E.D. : Ja, und ob Sie es glauben oder nicht, jemand hat in den Kommentaren sogar vorgeschlagen, dass wir es einfach wegschieben und jemand anderen abholen lassen sollten.

Wirklich? Es ist unglaublich. Deshalb muss ich Sie fragen: Haben Sie jemals daran gedacht, dass Ihre Arbeit sinnlos ist?

I.D: Sicher, ja. Ich denke vor allem, als wir angefangen haben. Wir waren oft unter nicht sehr schönen Bedingungen am Flussufer, und wir konnten immer noch das Plastik sehen, das in der Mitte des Flusses herunterkam und einfach kam und kam und kam. Und wir haben gerade gesehen, dass das, was wir hier tun, im Vergleich zu dem, was weiter flussaufwärts und der weiteren Umgebung tatsächlich passiert, nur die Spitze des Eisbergs ist. Es fühlte sich sehr überwältigend an. Aber wir haben es geschafft, weiterzumachen. Ich denke, es liegt hauptsächlich an den Freiwilligen, den Einheimischen und dem großen Gemeinschaftsgefühl.

Das denkt die zukünftige Generation über Einwegplastik.

Was denken Sie, wessen Aufgabe sollte es sein, den Müll zu sammeln? Sie tun es als Aktivisten, als Zivilisten, aber es könnte sicherlich Ressourcen geben.

E.D. : Die Leute fragen sich immer, wer es statt uns abholen soll? Aber dieses Denken ist falsch, die Vorstellung, dass jemand anderes es tun sollte.

Es stimmt, die Stadt könnte es tun oder helfen oder Arbeiter entsenden. Aber vorallem sollte man aufhören, Plastikflaschen herzustellen oder sie zu verkaufen.

Wenn wir alle etwas tun, sagen wir, kein Plastik zu kaufen oder den Müll abzuholen, wenn der Einzelne Verantwortung übernimmt, glaube ich, dass wir etwas erreichen können.

I.D.: Manchmal, an grauen, regnerischen Tagen, wenn es ein bisschen deprimierend sein kann, Müll am Ufer zu sammeln und wir denken, dass es der Job eines anderen ist, wäre es die einfache Option, einfach aufzugeben, aber wir hoffen immer darauf, dass es eine Beteiligung von viel höherer Ebene geben wird, wie zum Beispiel das Verbot von Einwegplastik insgesamt. Bis dahin sind wir hier vor Ort und werden unseren Bereich weiter aufräumen. Es ist eigentlich ein sehr kleiner Teil der Theiß.

Wie lang ist dieser Bereich genau?

I.D: Sie können für ein paar Kilometer von unserem Wohnort in beide Richtungen gehen und Sie können Müll finden. Hier gibt es ein sehr schönes Flussufer mit einem Geh- und Radweg, den viele Menschen für ihre Freizeitaktivitäten nutzen. Von dort aus können Sie sehen, wo sich der Müll sammelt. Das war unser Ausgangspunkt. Wir machen jetzt Fortschritte, das zu klären.

Was kommt als nächstes?

I.D: Auf der anderen Seite des Flussufers, wo nur noch Wald ist, lagerte sich bei steigendem Wasserstand der Plastikmüll im Wald ab. Auch wenn man es nicht wirklich sehen kann, ist es da. Wir haben dort schon angefangen, das wäre also unser nächstes Gebiet. Da drüben ist es viel schwieriger, denn die Vegetation ist viel dichter, man muss mehr nach dem Müll suchen. Aber wir haben ziemlich entschlossene Freiwillige.

Und ich muss hinzufügen, dass wir etwas Hilfe vom Gemeinderat haben – der stellvertretende Bürgermeister ist oft mit uns am Flussufer und hilft. Und am Anfang von all dem boten sie ihre Hilfe an, dass wenn wir den Müll gesammelt haben, wir ihn oben am Flussufer zum Sammeln abstellen können.

Warum haben Sie die Zusammenarbeit eingestellt?

I.D: Mit der Zeit wurde uns das immer unangenehmer, weil wir nicht genau wussten, was mit dem Müll passierte, wenn er abgeholt wurde. Dann wurden wir von der Organisation PET Cup (PET Kupa) kontaktiert. Wir haben sie getroffen und sind zu einem ihrer Recyclingzentren gegangen. Sie gaben uns Ratschläge und zeigten uns, wie man den Müll richtig trennt. Von diesem Moment an begannen wir, Plastik aus dem Fluss zu sammeln und zu lagern, und sie boten an, den Müll wegzubringen, wenn wir genug gesammelt hatten, und ihn ordnungsgemäß zu recyceln. Es ist eine viel bessere Option für uns und die Umwelt. Die Gemeinde sammelt jedoch weiterhin den nicht recycelbaren Abfall für uns.

Sie haben die Initiative sehr positiv aufgenommen und es sind Interviews und Videos der Gruppe in den Medien aufgetaucht, ich denke, das hilft auch.

I.D: Ja, nach all den Medienauftritten war die Resonanz riesig und etwas überwältigend. Der Gruppe wurde viel Aufmerksamkeit geschenkt, was auch gut so ist, viele neue Leute kamen danach hinzu. Gruppentreffen werden auf Englisch abgehalten, aber Teil der Gruppe zu sein, hilft mir, mich in die Gemeinschaft einzufügen.

Und wie geht es Ihrem Ungarisch?

I.D: Sagen wir, das Englisch der Gruppe ist besser als mein Ungarisch. (lacht)

Auf jeden Fall scheinen Sie in die Gemeinschaft zu passen. Aber auch Auswanderer kennen Sie, denn selbst die britische Botschaft hat über das Projekt „Tidy Up“ berichtet.

I.D: Ja das taten sie. Und mit Interesse habe ich auch eines Ihrer früheren Interviews mit Paul Fox, dem britischen Botschafter in Ungarn, gelesen. Er scheint ein ziemlich großer Fußballfan zu sein, genau wie ich. Sein Team [Tottenham Hotspurs] ist ein großer Rivale für mein Team, West Ham United. Und ich muss sagen, dass meine Mannschaft zum ersten Mal seit langem einen Platz über ihnen in der Liga steht. Aber es ist nur eine freundschaftliche Rivalität.

Vielleicht sollte man lieber über das Spiel des Jahrhunderts sprechen, um sich beim Fußball zu einigen.

I.D: Eigentlich muss ich zugeben, dass mir das historische 6:3-Spiel zwischen England und Ungarn nicht bewusst war, bis ich durch Budapest spazierte und ein riesiges Wandbild an einer Brandmauer hing. Und dann, etwas später, trank ich unwissentlich eine Flasche Bier von einer der örtlichen Brauereien in einer örtlichen Bar und es hieß Hatharom, 6:3. Das fanden meine Freunde ziemlich lustig.

Zurück zum „Tidy Up Project“ und der Antwort, die Sie dafür bekommen haben: Erwarten Sie dafür Anerkennung?

I.D:

Wir erwarten keine Anerkennung, denn das Aufräumen ist unsere Wahl, unsere Belohnung ist ein sauberes Flussufer und dank der Medienresonanz konnten wir auch eine breitere Botschaft über die Umwelt verbreiten.

Leute haben uns geholfen, ein Freund und Gruppenmitglied hat ein Logo für uns entworfen und ein anderer hat ohne unser Wissen eine App für uns entwickelt, er hat sie uns einfach geschickt. Dafür und für die Hilfe der Menschen sind wir sehr dankbar.

In einem anderen Interview sagten Sie, Ihr Motto sei: „Vorstellung schafft Realität.“ Können Sie sich vorstellen, dass eine plastikfreie Theiß – oder träumen wir von größerem, von plastikfreien Gewässern – Wirklichkeit werden kann?

I.D: Ich denke, wir machen ziemlich große Fortschritte bei der Beseitigung des Abfalls, der den Fluss hinunterkommt, aber ich denke, es wird immer etwas Abfall im Fluss geben. Nicht nur in diesem Fluss, sondern in jedem Fluss und sie führen offensichtlich zum Meer, also auch dort wird es immer Abfall geben. Es ist ein massives Problem und wir können nur hoffen, dass es besser wird. Und wir versuchen verzweifelt, in diesem kleinen Bereich unser Bestes zu geben. Aber wenn wir alle eine kleine Aktion unternehmen, könnte daraus etwas Größeres werden.

(Via: Hungary Today – Fanni Kaszás)