Wöchentliche Newsletter

Budapester Bürgermeister: „Fudan Universität würde Ungarns Wirtschaft schaden“

Ungarn Heute 2021.05.28.

„Budapest wird von seinen Plänen nicht abrücken, ein Studentenviertel im südlichen Teil der Stadt zu bauen“ betonte der Budapester Bürgermeister Gergely Karácsony in einem Facebook Post. Das Parlament hielt inzwischen eine Debatte am Donnerstag über den Bau der chinesichen Universität Fudan ab, die gerade auf dem Gebiet des geplanten Wohnviertels errichtet werden soll.

Unter Berufung auf eine gemeinsame Erklärung von 12 Ökonomen, die Argumente gegen die Errichtung des Campus der Fudan-Universität enthielt, sagte Karácsony, die Universität würde der ungarischen Wirtschaft schaden, weil sie aus einem Kredit aus China mit ungünstigen Bedingungen finanziert würde.

Die Einrichtung, sagte er, wäre auch schlecht für Budapest und speziell für den 9. Bezirk, weil sie dem geplanten Studentenviertel den Platz wegnehmen würde. Sie würde auch dem ungarischen Hochschulsektor schaden, „indem sie zu unannehmbar großen Lohnunterschieden führt und die ungarischen Universitäten entwertet“.

Die Fudan-Universität wird schlecht für jeden sein, der nicht will, dass seine Steuergelder dem Einfluss der chinesischen Kommunistischen Partei dienen

„Dieses Projekt nützt ausschließlich China, weil es seinen eigenen wirtschaftlichen, politischen und verdeckten Interessen dient“, sagte Karacsony. Er fügte hinzu, dass das Projekt auch denjenigen zugute kommen könnte, die mit der regierenden Fidesz verbunden sind.

Fudan-Universität in Budapest: Hat der Oberbürgermeister die Pläne falsch interpretiert?
Fudan-Universität in Budapest: Hat der Oberbürgermeister die Pläne falsch interpretiert?

Sowohl das Studentenviertel als auch der Campus der chinesischen Fudan-Universität wird im 9. Bezirk gebaut, sagte der Minister für Innovation und Technologie, nachdem er mit dem Budapester Oberbürgermeister und der Bürgermeisterin des Bezirks Gespräche geführt hatte. Laut László Palkovics hat Karácsony die ursprünglichen Pläne falsch interpretiert.  Laut dem Minister enthält das im Jahr 2017 gestartete […]Continue reading

Am Donnerstag fand auch im Parlament eine hitzige Debatte über den Bau der Universität statt. Die Opposition warf der Regierung in einer Debatte über das Gesetz zur Gründung der Fudan-Universität Verrat und Ausplünderung der Steuerzahler vor. Aber der Staatssekretär der ITM sagte, die Linke greife das nationale Interesse an.

Auf die Tatsache, dass die Fudan-Investition 540 Milliarden Forint kosten wird, während die jährliche Finanzierung des gesamten ungarischen Hochschulsystems 453 Milliarden Forint kostet, antwortete der Staatssekretär, dass es irreführend sei, die Kosten einer Investition mit den Kosten der Finanzierung der Hochschulbildung zu vergleichen. Er sagte, dass Hunderte von Milliarden Forint auch für die Entwicklung der ungarischen Universitäten zur Verfügung stehen.

Laut Tamás Schanda wäre es angesichts der Tatsache, dass 25 Prozent der weltweiten Forscher in China arbeiten, „mehr als ein Verbrechen“, nicht mit China zusammenzuarbeiten. Es ist daher gegen das nationale Interesse, wenn die Linke diese Investition angreift.