Wöchentliche Newsletter

Budapester Stadtversammlung stimmt für Untersuchung der angeblichen Pläne zum Rathausverkauf durch einen Ausschuss

MTI - Ungarn Heute 2021.11.25.

Die Budapester Stadtversammlung hat am Mittwoch für die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses gestimmt, der sich mit den angeblichen Plänen der Stadtverwaltung zum Rathausverkauf der Hauptstadt befassen soll.

Der Antrag des Fidesz-Fraktionsvorsitzenden Zsolt Láng zur Einsetzung des Ausschusses wurde mit einem Änderungsvorschlag des Budapester Bürgermeisters Gergely Karácsony angenommen. Der Ausschuss soll Tonaufnahmen über den geplanten Verkauf des Rathauses und anderer städtischer Liegenschaften sowie die Umstände, unter denen sie an die Öffentlichkeit gelangten, untersuchen. Das Gremium wird mögliche Verbindungen zwischen einem Geschäftsmann, der in den Aufnahmen laut Medienberichten als Gyula Gansperger identifiziert wird, und der Fidesz-Partei untersuchen. Der Ausschuss wird auch feststellen, ob „die Art und Weise der Aufzeichnungen und ihrer Veröffentlichung Ähnlichkeiten mit Desinformationskampagnen nach russischem Vorbild aufweist“.

Der siebenköpfige Ausschuss, der von dem Fidesz-Bürgermeister des 16. Bezirks Péter Kovács geleitet wird, wird der Versammlung seinen Bericht auf ihrer Dezembersitzung vorlegen.

Karácsony sagte, die Einsetzung eines Ausschusses zur Untersuchung von „etwas, das nicht geschehen ist“, sei von „historischer Bedeutung“. Er sagte, die Stadtverwaltung habe „nichts zu befürchten“ und sei bereit, die Fragen des Ausschusses zu beantworten. Das Rathaus stehe „nicht zum Verkauf“, sagte Karácsony und fügte hinzu, dass frühere Diskussionen über die Nutzung der Gebäudeeinrichtungen „jede Option ausschlossen, die den Verkauf der Immobilie beinhalten sollte“. „Der uns vorliegende Fall ist ein Versuch des Systems der nationalen Zusammenarbeit und der russischen Geheimdienste, den Wahlkampf zu hacken“, betonte Karácsony.

Karácsony zufolge „gaben die Rahimkulovs, Ungarns reichste Familie mit russischem Hintergrund, vor, den Kauf des Rathauses vorzubereiten und begannen mit fingierten Gesprächen; die Gespräche wurden aufgezeichnet, bearbeitet und veröffentlicht, während die Regierungspartei und ihre Medien den Verkauf des Gebäudes vorgaukelten.“

Neue Aufnahme im Rathausverkauf-Fall: OB Karácsony will Anklage erheben
Neue Aufnahme im Rathausverkauf-Fall: OB Karácsony will Anklage erheben

Gergely Karácsony erstattet Anzeige bei der Polizei im Zusammenhang mit "verleumderischen" Tonaufnahmen, die angeblich gemacht wurden, als städtische Beamte über Immobiliengeschäfte diskutierten.Continue reading

Vorschlag, die Regierung um Hilfe zu bitten, ebenfalls angenommen

Die Stadtverordneten stimmten auch einem Vorschlag zu, wonach der Stadtrat die Regierung um Hilfe in Angelegenheiten bitten soll, die „die finanzielle Situation“ der Budapester Stadtverwaltung und der Bezirksverwaltungen ernsthaft bedrohen.

„Während die Regierung in der Krise ihre Steuereinnahmen erhöht hat, blutet sie die Budapester Gemeinderäte aus und beschneidet ihre Autonomie wie nie zuvor“, heißt es in dem Vorschlag zur Ausübung des Befassungsrechts durch den Stadtrat.

Der Stadtrat fordert die Regierung auf, den so genannten Solidaritätsbeitrag, den die Gemeinderäte in den Haushalt einzahlen, auf 10 Milliarden Forint (27 Millionen Euro) zu senken und die Gemeinderäte für ihre Einbußen bei den Gewerbesteuereinnahmen zu entschädigen. Im Rahmen ihrer Maßnahmen zur Bewältigung der Coronavirus-Krise hat die Zentralregierung in diesem Jahr die Gewerbesteuer für Unternehmen mit einem Jahresumsatz von weniger als 4 Milliarden Forint und weniger als 250 Beschäftigten halbiert.

Der Stadtrat möchte außerdem, dass die Regierung 12 Milliarden Forint an das öffentliche Verkehrssystem der Stadt überweist.

Fidesz fordert Informationen über angebliche Pläne zum Verkauf des Budapester Rathauses
Fidesz fordert Informationen über angebliche Pläne zum Verkauf des Budapester Rathauses

Der Fidesz-Politiker Zsolt Láng fragt auch, ob der Bürgermeister rechtliche Schritte einleiten werde, sobald sichergestellt ist, dass "das in den Medien genannte Unternehmen" tatsächlich keine Unterstützung aus städtischen Kreisen erhalten habe.Continue reading

Die Versammlung fordert die Regierung außerdem auf, in dem früher für ein Studentenviertel vorgesehenen Gebiet erschwingliche Studentenwohnheime und Wohnungen für ungarische Studenten und junge Familien zu bauen, „anstatt mit Haushaltsmitteln einen Campus für eine chinesische Eliteuniversität zu errichten“, so die Versammlung.

(Via: MTI, Titelbild: Zoltán Balogh/MTI)