news letter

Wöchentliche Newsletter

Budapester Verkehrsunternehmen: Mehr als 400 Mitarbeiter in Quarantäne

Ungarn Heute 2021.03.23.
FIZETŐS

Bei dem Budapester Verkehrsunternehmen BKV können mehr als 400 Menschen nicht arbeiten, weil sie von COVID gestürzt oder wegen ihres infizierten Familienmitglieds unter Quarantäne gestellt wurden, schreibt die ungarische Boulevardzeitung Blikk.

„Die Zahl der unter Quarantäne gestellten Arbeitnehmer hat die 400 überschritten. Leider haben wir in den letzten Wochen auch mehrere Kollegen verloren“ bestätigte das Unternehmen die Pressemeldungen der Zeitung Blikk. BKV betont zugleich, dass die Fahrzeuge täglich desinfiziert werden und die vorderen Sitzreihen ebenfalls abgesperrt sind.

Laut Lajos Dorner, dem Präsidenten des „Städtischen und Vorstädtischen Transportvereins“ (VEKE), ist dies nicht viel wert, da die Fahrer das Virus nicht hier, sondern in den Terminals bekommen.

Wird die U-Bahn-Linie 2 wegen großer Anzahl von Infektionen stillgelegt?
Wird die U-Bahn-Linie 2 wegen großer Anzahl von Infektionen stillgelegt?

Laut der stellvertretenden Bürgermeisterin von Budapest, Kata Tüttő, gibt es unter den Menschen, die an der U-Bahn-Linie 2 arbeiten, so viele Coronavirus-Infektionen, dass die U-Bahn möglicherweise stillgelegt werden muss, falls zwei weitere Menschen krank werden. Die Regierung gab später bekannt, dass die Impfung von U-Bahn-Arbeitern neben der von Polizisten und Soldaten begonnen habe. Ihr zufolge […]Continue reading

„Dies sind kleine, geschlossene Räume, in denen Kollegen zwischen zwei Abfahrten essen, Papiere ausfüllen und sich entspannen können“, betonte Dorner.

BKV-Mitarbeiter teilten Blikk mit, dass sie zuletzt im Januar eine Maske vom Unternehmen erhalten hätten, davon nur zwei Stück, außerdem haben sie Handdesinfektionsmittel im Oktober und März bekommen.

Laut Blikk sind auch andere Verkehrsunternehmen in großen Schwierigkeiten.

(Via: blikk.hu, Titelbild: MTVA/Bizományosi: Róka László)