Wöchentliche Newsletter

Budapests beliebter BKK-Bootsservice kehrt diesen Sommer nicht zurück

Ungarn Heute 2021.05.31.
FIZETŐS

Das Budapester Verkehrsunternehmen wird seinen regulären Schiffsdienst auf der Donau in diesem Jahr aufgrund „fehlender finanzieller Mittel“ nicht aufnehmen, berichtet das regierungskritische Portal Telex.

Der Service war eine anziehende Option sowohl für Einheimische als auch (in- und ausländische) Touristen, da es möglich war, eine landschaftlich reizvolle Schiffsfahrt auf der Donau für den Preis eines einzigen Tickets zu unternehmen.

Laut Tibor Bolla, dem Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens, wurde die Entscheidung aufgrund der durch die Coronavirus-Epidemie verursachten fehlenden finanziellen Mittel getroffen, da sowohl das Unternehmen als auch Budapest „knapp bei Kasse sind“.

Erste U-Bahn-Linie Kontinentaleuropas wurde 125 Jahre alt
Erste U-Bahn-Linie Kontinentaleuropas wurde 125 Jahre alt

Die Budapester U-Bahn-Linie 1 zwischen dem Vörösmarty Platz (damals Giselaplatz) und dem Széchenyi Bad (damals Artesisches Bad) wurde als erste U-Bahn Kontinentaleuropas vor 125 Jahren, am 2. Mai 1896, feierlich eröffnet. Sie ist Teil des UNESCO- Welterbes. Die U-Bahn wurde zwei Jahrzehnte nach der Vereinigung der Städte Buda, Pest und Óbuda zu Budapest eröffnet. Mór […]Continue reading

Die BKK kämpft seit langem mit der Finanzierung ihres beliebten Schiffsdienstes, da die Einnahmen aus den Fahrkartenpreisen die dadurch entstehenden Mehrkosten von 300-500 Millionen Forint nicht decken können. Dieses Jahr beschloss so das Unternehmen, das Geld für wichtigere Aufgaben wie Busse und Straßenbahnen auszugeben.

Es ist auch noch unklar, ob der Service im nächsten Jahr weitergeführt werden kann. Die BKK wird entweder mit Verlust arbeiten oder ihre Preise aus Gründen der Nachhaltigkeit auf Marktniveau anheben, so das Portal.

(Via: Hungary Today, Titelbild: MTI – Tamás Sóki)