news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Budapests Oberbürgermeister Karácsony: „Supercup sollte Geisterspiel sein“

Ungarn Heute 2020.09.24.

„Wenn ich die rechtlichen Möglichkeiten hätte, über dieses Thema zu entscheiden, würde das Spiel sicherlich hinter verschlossenen Toren stattfinden – sagte der Oberbürgermeister von Budapest, Gergely Karácsony, gegenüber der oppositionellen Tageszeitung Népszava.

Die Stadtführung von Budapest teilte der Zeiunt mit, dass der für das Gebiet zuständige stellvertretende Bürgermeister mehrfach darauf hingewiesen habe, dass die Hauptstadt es in der gegenwärtigen Situation für unverantwortlich halte, das Superpokal-Finale vor Zuschauern abzuhalten. Bürgermeister Gergely Karácsony sagte gegenüber Népszava:

Ich habe kein Recht zu entscheiden, deshalb liegt die Verantwortung auch bei denen, die es haben. In dieser Situation habe ich die BKK angewiesen, Fahrzeuge mit maximaler Kapazität in der Nähe des Puskás-Ferenc-Stadions zu verwenden, insbesondere im Hinblick auf die U-Bahnlinie 2, um eine Überlastung des öffentlichen Verkehrs zu verhindern

Das Spiel soll heute Abend stattfinden. In dem rund 67.000 Zuschauer fassenden Stadion stehen 30 Prozent der Plätze (20.000) den Fans zur Verfügung.

Sozialisten über UEFA-Supercupspiel: „Erlaubt die Landeschefärztin den Menschenversuch?“

Sevilla hat 2.500 Tickets abgesagt und angekündigt, dass nur 500 Fans das Team nach Budapest begleiten werden, während die Bayern voraussichtlich 2.100 Fans zum Spiel bringen. Diese Zahl verkleinerte sich dann am Montag nach einigen hundert Stornierungen. Weitere könnten folgen.

Das deutsche Robert-Koch-Institut hat Budapest wegen der steigenden Corona-Zahlen als Risikogebiet eingestuft.

Vor Kurzem hat auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder vor einer Art „Fußball-Ischgl“ gewarnt.

(Via: sportbuzzer.de, nepszava.hu, Beitragsbild: Training von FC Bayern am 23. September in der Puskás Aréna – Via: MTI – Tibor Illyés)