Wöchentliche Newsletter

Budapost: Familien erhalten 2021 volle Einkommenssteuer zurück

Ungarn Heute 2021.06.11.

Ein regierungsfreundlicher Kommentator begrüßt die Ankündigung von Ministerpräsident Viktor Orbán, dass die Regierung die im Jahr 2021 von Eltern gezahlte Einkommenssteuer vollständig zurückerstatten wird, falls das Wirtschaftswachstum 5,5 Prozent übersteige. Presseschau von budapost.de. 

Am Mittwoch hat der ungarische Regierungschef verkündet, dass – wenn das BIP-Wachstum im Jahr 2021 die Marke von 5,5 Prozent erreichen sollte – Familien mit Kindern die in diesem Jahr gezahlte Einkommenssteuer bis zu einem Betrag von 800.000 Forint pro Elternteil zurückbekommen können.

Orbán: "Eltern mit unterdurchschnittlichem Lohn bekommen ihre schon bezahlte Einkommensteuer zurück"
Orbán:

„Eine der Schlüsselfragen ist, wie hoch das BIP-Wachstum sein wird, wenn wir zur Wirtschaftsleistung vor der Pandemie zurückkehren“ sagte Viktor Orbán auf dem wirtschaftspolitischen Gipfel „Hungary Restarts!“. Der Ministerpräsident zitierte den Zentralbankpräsidenten und sagte, dass „wir ein Post-COVID-Syndrom in der Wirtschaft vermeiden sollten. Die Vollbeschäftigung ist ein Mittel, um dieses Ziel zu erreichen. Zugleich versprach […]Continue reading

Der Beschluss, Eltern die Einkommenssteuer in voller Höhe zurückzuerstatten, bilde den klaren Beweis dafür, dass die ungarische Wirtschaft stark und widerstandsfähig sei. Diese Meinung vertritt Gergely Kiss in seinem Kommentar für Magyar Nemzet. Die Steuerrückerstattung werde nicht mittels Krediten finanziert, betont Kiss und vergleicht die Maßnahmen der Regierung Orbán mit dem wirtschaftspolitischen Weg der sozialistisch-liberalen Regierungen vor 2010, der zu explodierenden Schulden und Defiziten geführt habe. (Unerwähnt lässt der Autor die weltweite Finanzkrise der Jahre 2008/09 – Anm. d. Red.) Kiss behauptet, dass im Falle eines Sieges der Opposition im Jahr 2022 die gleiche althergebrachte Linkspolitik zurückkehren und das Wirtschaftswachstum bald zum Stillstand kommen werde.

(Via: budapost.de, Titelbild:👀 Mabel Amber, who will one day – Pixabay)