news letter

Wöchentliche Newsletter

Budapost: Grundschulen ab nächster Woche wieder offen

Ungarn Heute 2021.04.14.

Die ungarischen Grundschulen sollen am kommenden Montag wieder öffnen. Vor diesem Hintergrund kritisiert ein konservativer Kommentator diejenigen Lehrerinnen und Lehrer, die eine Impfung gegen das Coronavirus verweigern. Hingegen haben sich 75 Prozent ihrer Kolleginnen und Kollegen sowie von Krankenschwestern und -pflegern registrieren lassen und den Impfstoff bereits erhalten. Presseschau von budapost.de. 

Mátyás Kohán bezeichnet es als schockierend, dass es Lehrerinnen und Lehrer gebe, die nicht bei den Impfzentren erscheinen beziehungsweise eine Schutzimpfung rundweg ablehnen würden. In einem Kommentar für Mandiner erinnert Kohán daran, dass Personen aus diesen Berufsgruppen, die sich im März angemeldet hätten, bereits bis zum vergangenen Wochenende mit dem Biontech-Vakzin geimpft worden seien. 15 bis 20 Prozent von ihnen seien allerdings den Impfzentren ferngeblieben.

Drei Viertel der Eltern wollen keine Schulöffnung
Drei Viertel der Eltern wollen keine Schulöffnung

Die Organisation „Elternschaft für die Zukunft unserer Kinder“ führte zwischen dem 6. und 9. April eine Online-Umfrage unter Eltern über die Neueröffnung von Kindergärten und Schulen durch, die für den 19. April geplant ist. Laut dieser halten insgesamt 76,3% der Eltern es für unsicher, die Einrichtungen wieder zu öffnen. In Ungarn tobt die dritte Welle […]Continue reading

Ein solches Verhalten sei nicht nur unverantwortlich, sondern schade zudem dem öffentlichen Interesse, da nicht verimpfte Biontech-Vakzine entsorgt werden müssten. Diejenigen Lehrerinnen und Lehrer, die sich ihrer Verantwortung nicht bewusst seien oder ihr nicht gerecht werden könnten, seien für ihren Beruf ungeeignet, urteilt Kohán.

(Via: budapost.de, Titelbild: MTI – Sándor Ujvári)