Wöchentliche Newsletter

Budapost: Márki-Zay als Demagoge gebrandmarkt

Ungarn Heute 2021.11.20.

Ein regierungsnaher Publizist greift den Spitzenkandidaten der Opposition, Márki-Zay Péter, scharf an und bezeichnet ihn als Strohmann, der im amerikanischen Großkapital verwurzelt sei und von reichen Ungarn gesteuert werde.

In der Tageszeitung Magyar Nemzet macht sich Ottó Gajdics über den Oppositionskandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten lustig, der sich gegen das Einfrieren der Energie- und Kraftstoffpreise ausgesprochen und stattdessen eine Reduzierung des Energieverbrauchs vorgeschlagen habe. In einem Anflug von Ironie behauptet der regierungsnahe Kolumnist, Márki-Zay würde den Ungarn raten, barfuß zu gehen, wenn die Schuhe zu teuer würden. Seiner Meinung nach ist der oppositionelle Spitzenkandidat daher nicht links, aber auch nicht rechts, denn er stehe Seite an Seite mit der ungarischen Linken. Gajdics bezeichnet Márki-Zay als aus dem Westen eingeflogenen „politischen Fallschirmspringer“, als „einen Hausierer, der in den Schaltzentralen multinationaler Unternehmen ausgebildet wurde“ und dessen Wahlkampf von wohlhabenden Ungarn finanziert werde. Titel der Kolumne: „Der Gyurcsány-Klon“.

Oppositionskandidat Márki-Zay: "Opposition will Grenzzaun beibehalten" 
Oppositionskandidat Márki-Zay:

Laut Fidesz wollen die Linken den Soros-Plan umsetzen, und "wir sollten ihren Versprechungen nicht glauben. Immerhin haben sie vorher gesagt, dass es keine Erhöhung der Gaspreise geben würde, und dann haben sie sie verdreifacht." Continue reading

(via budapost.de, Beitragsbild: MTI/Zsolt Szigetváry)