Wöchentliche Newsletter

Budapost: Regierungsnahes Internetportal verteidigt Israel

Ungarn Heute 2021.05.18.

Ein konservativer Kommentator wirft den globalen Mainstream-Medien in ihrer Berichterstattung über den aktuellen bewaffneten Konflikt zwischen Israel und der Hamas Voreingenommenheit zuungunsten des jüdischen Staates vor. Presseschau von budapost.de. 

Gábor Sebes kritisiert die Mainstream-Medien mit scharfen Worten: „Sie stellen Israels Selbstverteidigung als Terrorismus dar, während sie den Terrorismus der Hamas als Selbstverteidigung bezeichnen.“ In Wirklichkeit, so argumentiert der Kommentator auf Pesti Srácok, würde die Hamas absichtlich Zivilisten ins Visier nehmen, während Israels Ziele Hamas-Kommando- und Artilleriestellungen seien, denen Zivilisten häufig als menschliche Schutzschilde dienten.

Jüdische Gemeinde: "Wir beten zu Gott dem Allmächtigen um Frieden"
Jüdische Gemeinde:

Der Präsident der ungarischen jüdischen Föderation Mazsihisz hat die Solidarität der ungarischen jüdischen Gemeinde mit Israel inmitten der jüngsten Gewalteskalation in Gaza und Jerusalem ausgedrückt. „Als Mitglieder der jüdischen Gemeinde Ungarns stehen wir in Solidarität mit Israel, das angegriffen wurde“, so András Heisler bei einer Gedenkfeier im Budapester Jerusalem-Park. Wir erkennen das Recht des Landes […]Continue reading

Israel warne auch die örtliche Bevölkerung vor bevorstehenden Angriffen, selbst auf die Gefahr hin, dass die Hamas-Kämpfer entkommen könnten. Zudem verweist Sebes auf die Tatsache, dass 20 Prozent der von der Hamas abgefeuerten Raketen innerhalb Gazas einschlagen würden und sie bereits zahlreiche Zivilisten – darunter Dutzende von Kindern – getötet hätten. Auch diese Opfer würden von den Medien so dargestellt, als gingen sie auf das Konto Israels. Sebes wirft oppositionellen Medien in Ungarn eine Tendenz vor, die Doppelmoral der westlichen Mainstream-Medien zu übernehmen.

(Via: budapost.de, Titelbild: Michael Bußmann – Pixabay)