Wöchentliche Newsletter

Budapost: US-Botschaft kritisiert LGBTQ-Gesetzt

Ungarn Heute 2021.06.17.

Während die Botschaft der Vereinigten Staaten „tiefe Besorgnis“ über das neue Gesetz gegen die Popularisierung von Homosexualität unter Minderjährigen zum Ausdruck bringt, glaubt ein regierungsfreundlicher Kolumnist, dass genau diese Propaganda viele amerikanische Kinder unglücklich mache und ihr Land zu ruinieren drohe. Presseschau von budapost.de. 

In einem offiziellen Kommuniqué nach der Verabschiedung des Gesetzes durch das Parlament (siehe BudaPost vom 16. Juni) äußerte die US-Botschaft in Budapest ihre „tiefe Besorgnis“ über diejenigen Aspekte des Gesetzes, die sie als „Anti-LGBTQ+“ bezeichnet. „Die Vereinigten Staaten stehen für die Idee, dass Regierungen die Meinungsfreiheit fördern und die Menschenrechte schützen sollten, einschließlich der Rechte von Mitgliedern der LGBTQ+-Gemeinschaft“ – heißt es in dem Kommuniqué.

Staatssekretär an Ursula von der Leyen: "Als Mutter von sieben Kindern sind sie sicherlich für Aufklärung von Kindern"
Staatssekretär an Ursula von der Leyen:

Das Parlament hat am Dienstag das "Anti-Schwulen-Pädophilen-Gesetz" mit den Stimmen der Regierungspartei und der rechten Jobbik verabschiedet.Continue reading

Mátyás Kohán lässt persönliche Erfahrungen Revue passieren, die er vor vier Jahren in einer katholischen Schule in Kalifornien gemacht hatte. Dort sei er auf Intoleranz im Hinblick auf seine eigene Meinung gestoßen, wonach Homosexualität der Lehre der Heiligen Schrift widerspräche, notiert Kohán auf Mandiner. Er hätte nichts dagegen, wenn die „Aufklärung“ in den Schulen der Jugend nahebringen würde, dass Schwule existierten und toleriert werden müssten. Doch lehne er eine Art von Indoktrination ab, die unreife Menschen in „Dschihad-Krieger“ verwandele.
Entscheidungen über die sexuelle Identität müssten von Menschen in einem reifen Alter getroffen werden, betont Kohán. In Amerika hingegen werde schon sehr jungen Kindern Gruppendenken und Intoleranz eingetrichtert. Diese Indoktrination von Kindern zu verbieten, habe nichts mit der Unterdrückung von Homosexuellen zu tun. Es sei eine christliche Pflicht, ohne die „wir dem Untergang geweiht sind, so wie die führende Nation der freien Welt vor unseren eigenen Augen zerfällt“. Koháns Artikel trägt den Titel „Über das Verbot des Brunnenvergiftens“.

(Titelbild: MTI – Zoltán Balogh)