Wöchentliche Newsletter

Chefepidemiologe fordert schnelle Massenimpfung

MTI - Ungarn Heute 2020.11.28.
FIZETŐS

Ungarns Chef-Epidemiologe, János Szlávik hat die Einrichtung von Impfstellen gefordert, sobald Impfstoffe gegen COVID-19 allgemein verfügbar sind, um die Öffentlichkeit so schnell wie möglich impfen lassen zu können.

János Szlávik sagte gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Nachrichtensender M1, es sei „eine gute Nachricht“, dass die vorläufige Tests der in der Entwicklung befindlichen COVID-Impfstoffe positive Ergebnisse gezeigt haben damit, dass sie über 90 Prozent der Fälle wirksam waren. Dies bedeutet, dass die Impfung von 50 bis 60 Prozent der Bevölkerung ausreichen sollte, um eine größere Epidemie abzuwenden, sagte er.

Szlávik ermutigte die Öffentlichkeit, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, um Komplikationen durch die Krankheit zu vermeiden.

Die neu entwickelten Impfstoffe scheinen keine langfristigen Nebenwirkungen zu haben, sagte er betonte, dass es zu erwarten ist, dass der Impfstoff unabhängig davon, wo der entwickelt wurde, sicher ist.

Orbán: Online Registrierung für einen Corona-Impfstoff kann nächste Woche beginnen
Orbán: Online Registrierung für einen Corona-Impfstoff kann nächste Woche beginnen

Die Online-Registrierung für den Coronavirus-Impfstoff soll nächste Woche beginnen, sagte Premierminister Viktor Orbán  im üblichen Freitag-Interview für das staatliche Kossuth-Radio.  Diese Registrierung würde auch als „Indikator für die Nachfrage nach dem Impfstoff dienen“, sobald dieser öffentlich verfügbar ist, sagte er. Ungarns Impfstoffplan wurde schon vor Wochen ausgearbeitet, in denen 13.000 Orte für freiwillige Impfungen festgelegt […]Continue reading

Er stellte fest, dass Ungarn als Mitglied der Europäischen Union Dosen von 4 bis 5 Arten von Impfstoffen beschafft hat, von denen kleinere Proben bereits im nächsten Monat in das Land geliefert werden sollen.

Der Chefepidemiologe sagte, Gesundheitsexperten auf der ganzen Welt seien sich einig, dass die ersten, die gegen COVID-19 geimpft werden sollten, Kranke, ältere Menschen und wichtige Arbeitskräfte wie Gesundheitspersonal, Lehrer und Polizisten sein sollten.

Szlávik warnte davor, dass die täglichen Fälle und Todesfälle in der kommenden Zeit weiter zunehmen könnten, und äußerte die Hoffnung, dass die Epidemie bis Weihnachten ihren Höhepunkt erreichen könnte.

Umfrage: Mehrheit der Ungarn will keinen Corona-Impfstoff
Umfrage: Mehrheit der Ungarn will keinen Corona-Impfstoff

Laut einer Untersuchung von Euronews will sich die überwiegende Mehrheit der Ungarn nicht gegen das Corona-Virus impfen lassen. Nach der repräsentativen Umfrage von Opinio unter 1231 Personen würden sich nur siebzehn Prozent der Befragten in Ungarn  impfen lassen, wenn der Impfstoff erreichbar wäre. 47 Prozent hat die Möglichkeit der Impfung eindeutig abgelehnt und 36 Prozent […]Continue reading

(via MTI, Beitragsbild: MTI/AP/Luca Bruno)