news letter

Wöchentliche Newsletter

Chefepidemiologe: Lizenzierte Covid-Impfungen sind wirksam

MTI - Ungarn Heute 2020.12.23.

Ungarns Chefepidemiologe hat die Öffentlichkeit ermutigt, auf Impfungen gegen das Coronavirus zu vertrauen, und argumentiert, dass die von den europäischen und ungarischen Behörden zugelassenen Impfungen definitiv wirksam sein werden.

János Szlávik vom Budapester Südpest-Krankenhaus sprach am späten Dienstag mit dem öffentlich-rechtlichen Nachrichtensender M1 und sagte, es sei nicht auszuschließen, dass das Coronavirus „das ganze nächste Jahr bei uns bleiben wird“.

Wenn wir Glück haben, können wir im Sommer wieder frei atmen,

aber im Herbst könnten noch Sanktionen erforderlich sein, um kleinere Epidemien zu verhindern, fügte er hinzu. Einige glauben, dass das Coronavirus in den kommenden Jahren oder sogar Jahrzehnten existieren wird, aber es wird keine ernsthaften Probleme und Todesfälle wie in diesem Jahr verursachen, da mehrere wirksame Impfungen verfügbar sein werden, sagte er.

Auf eine Frage antwortete Szlávik, er würde „jeden Impfstoff wählen, der hier erhältlich ist“. Menschen sterben jeden Tag oder landen im Krankenhaus und auf der Intensivstation infolge einer Coronavirus-Infektion. Das kann mit Hilfe von Impfungen verhindert werden, fügte er hinzu.

Corona-Impfstoff: 307.000 Registrationen bis jetzt
Corona-Impfstoff: 307.000 Registrationen bis jetzt

Bisher haben sich 307.000 Menschen für den Coronavirus-Impfstoff auf der Regierungsseite registriert, dies hat Staatssekretär Csaba Dömötör am Dienstag angekündigt. Der Politiker erklärte, dass die Impfung freiwillig sei, und die Registrierung maßgeblich zur Einschätzung der öffentlichen Nachfrage beitrage. Die ersten Impfstoffe werden voraussichtlich nach Weihnachten in Ungarn eintreffen. Diejenigen, die sich vorregistrieren, erhalten ständig aktuelle […]Continue reading

Auf die Frage nach einer neuen Mutation des in Großbritannien verbreiteten Virus sagte er, dass es sich mit einer viel höheren Infektionsrate ausbreitet. Die Infektion breitet sich in Südengland vier- bis fünfmal schneller aus als in anderen Gebieten, insbesondere bei Menschen unter 60 Jahren. Ob die neue Mutation schwerwiegender oder gegen aktuelle Impfungen resistent ist, wird noch geprüft, fügte er hinzu.

(Via: MTI, Beitragsbild: Tamás Kovács/MTI)